Die aktuellsten Rezensionen, Seite 17

Cover: In dunkler Nacht am Marmorgrab12.04.2010

Ein Fall für TKKG
(94) In dunkler Nacht am Marmorgrab (Erschienen: 1995)
Dauer: 39:41


Eine eiskalte Stimme am Telefon verbreitet Angst und Schrecken unter alleinstehenden Senioren - also unter Omas und Opas - in der TKKG-Stadt. Auch von Oma Lena, die von Gaby betreut wird, fordert der Anrufer Geld. Erpressung! Wer nicht zahlt, hat mir schlimmen Folgen zu rechnen. Die meisten alten Leute lassen sich einschüchtern und gehorchen, doch TKKG greifen ein.

Mein Kommentar: Einigermaßen originelle Idee für die Folge, aber man hört dooferweise immer beide Seiten - die Guten und die Bösen/Täter, weshalb jedes Grämmchen Spannung sofort im Keim erstickt wird, und man auch nicht mitraten kann - man weiss ja immer schon, was passiert und warum wer was getan hat. Lutz Schnell und Nicholas König machen ihre Sache zwar ausserordentlich gut, und haben auch die perfekten Stimmen für die beiden Dellinquenten, aber was nützt das schon, wenn einfach kein Spaß beim Hören aufkeimt?

Da kommt mir dann gerade recht, wieso man das Kind als "Julia Süßkind" im Inlay angibt, obwohl sogar kleine Kinder deutlich raushören müssten, dass hier ein Mann versucht, wie ein kleines, jammerndes Kind zu quengeln. Auch die "Lachpower", wie Tim sie nennt, ist irgendwie nicht wirklich zum Lachen. Lachhaft ist höchstens, wie billig Wolf hier der Thematik des Satanismus begegnet. Wer hier lacht, dann nicht, weil es so ironisch oder augenzwinkernd gemacht wurde, sondern man lacht höchstens aus Spott, weil das hier wirklich popelig, fast schon dilletantisch, wirkt.

Wenn doch schon sooooo oft irgendwas aus einem Skript geflogen ist - häufig sogar wirklich gute Dinge -, hätte man denn dann nicht diese Satansschüler-Nummer rausschreiben können? Sie trägt doch sowieso nichts zur Folge bei und ist obendrein albern wie nichts.

Na, was auch immer, mehr als 43% sind einfach nicht drin. Sehr verzichtbar!

Meine Wertung: 43%
Cover: Pfad der Angst12.04.2010

Die drei ???
(137) Pfad der Angst (Erschienen: 2010)
Dauer: 1:17:11


Ein neuer Fall bahnt sich an, ganz nach dem Geschmack der drei erfolgreichen Detektive aus Rocky Beach: Ein verschrobener Wissenschaftler bittet die drei ??? um Hilfe bei der Wiederbeschaffung einer Erfindung, die ihm gestohlen wurde. Doch dann häufen sich merkwürdige Geschehnisse und behindern die Recherchen. Natürlich lassen sich Justus, Peter und Bob zunächst nicht beeindrucken - bis sie um ihr Leben bangen müssen...

Mein Kommentar: Uwe Friedrichsen und Christian Rode! Wie geil ist das denn? Europa scheint sich wirklich zu bemühen, dem Verjüngungswahn, der jetzt sogar im Synchron- und Hörspielgeschäft angekommen ist, etwas entgegenzuwirken. Rollen für ältere Semester sind recht wenig gefragt, weil "alt" bei den Kids heute nicht gefragt ist. Aber Europas Veröffentlichungen der letzten Monate sind für mich erfreulich: Endlich ein paar Altmeister, die nicht einfach nur bekannt, sondern auch fähig sind, und DESHALB genommen wurden, und nicht, weil sie momentan in aller Munde sind! :)

Gut, jetzt hab ich Frau Körting und Herrn Minninger genug die Füße geküsst. Kommen wir zur Folge. Auch hier gibt's recht wenig zu meckern, solides Skript, solide Buchvorlage. Nichts herausragend geniales, aber auch nichts, was man wirklich kritisieren müsste. Herr Fritsch "erzählert" nur das, was nötig ist, die Szenen wurden, finde ich, korrekt ausgesucht und gut gestaucht. Tolle Produktion, die Körting zeigt, wie's geht! Einzig eben die Story selbst ist oberes Drittel des Mittelmaßes, sodass man Minninger nur schwer vorwerfen kann, kein gutes Skript geschrieben zu haben, denn er hat, wie ich meine, das Beste aus dem okayen Vollenbruch-Buch geholt.

Einen Fauxpas muss sich aber die Covergestaltung auf die Fahnen schreiben, da die Rollenangaben von Herrn Rode und Herrn Friedrichsen vertauscht wurden. Aber das ist eine Lapalilie, denn sowas kann ja schliesslich mal passieren. Aber, was zum Klabautermann soll bitte dieser wirklich beknackte Titel? "Pfad der Angst" - das sagt so gut wie gar nichts aus (auch nicht, wenn man das Hörspiel dann gehört hat). Überhaupt gibt es mir in letzter Zeit viel zu viel Angst, Horror, Grauen, Tod, Schrecken, Flüche und Dämonen in den Titeln, was sich später aber einfach nur als reisserische Klausel, denn als kurzer, aussagekräftiger Umriss des Inhalts herausstellt. Kosmos-Leute: DAS MUSS ANDERS WERDEN. Davon ab: 73%-Hörspiel.

Meine Wertung: 73%
Cover: Die Opfer mit der kühlen Schnauze09.04.2010

Ein Fall für TKKG
(93) Die Opfer mit der kühlen Schnauze (Erschienen: 1995)
Dauer: 43:46


In der Zeitung mehren sich die Inserate unter der Rubrik "Vermißte Tiere". Hunde- und Katzenbesitzer bieten hohe Belohnung und Finderlohn an für ihre entlaufenen oder gestohlenen Vierbeiner. Eine Seuche. Und eines Tages ist auch Gabys treuer Cocker-Spaniel Oskar verschwunden. TKKG suchen wie wild und stoßen auf ein System skrupelloser Diebe, die sich an den Tierfreunden bereichern.

Mein Kommentar: Viele monieren immer, dass diese Folge eigentlich nichts anderes als ein Aufguss zu (29) Hundediebe kennen keine Gnade ist. Und so sehr ich mich auch bemühe, einen wesentlichen Unterschied festzustellen - es gelingt mir nicht. Diese Folge hier ist Aufguss, tut mir einfach leid! :)

Aber trotzdem ist es ein durchaus okayes TKKG-Hörspiel. Habe ich bei (92) Der grausame Rächer ja noch ziemlich kräftig abgeschimpft, bin ich bei dem "Kühle Schnauze"-Hörspiel wesentlich milder gestimmt. Woran liegt das? Nun, es wird ermittelt, Tim ist erstaunlich wenig auf physischer Ebene mitteilssam, und wir Altfans kriegen wieder ein paar ironische Momente. Irgendwie sticht für mich Micaela Kreißler hier besonders hervor. Sie spielt ihre Rolle so aufgedreht und kieksig, dass ich sie richtiggehend vor meinem geistigen Auge im Tonstudio rumzappeln sehe, und mir gut vorstellen kann, wie die anderen sich vor Lachen auf die Lippen beissen müssen - und dann heisst sie auch noch "Schmocke"; klasse! ;)

Mich stört allerdings nach wie vor, dass die Folge halt schon einmal vorhanden ist, und dass es im letzten Drittel eine unnötige 5-Minuten-Streckung gibt (die Suchaktion der vier TKKG'ler in der Millionenstadt). Nicht zu vergessen der wirklich selten einfallslose Name der Geschichte: "Die Opfer mit der kühlen Schnauze"; zumal Wolf es vorallem stets so aussehen lässt, als seien die Opfer ja eigentlich die Besitzer der "kühlen Schnauzen" - dafür verkündet er wenigstens, dass Tieren immer noch nicht der gesetzmäßige Stellenwert zukommt, der ihnen zusteht; und das versöhnt mich wieder ein wenig.

Versöhnlich stimmt mich wie üblich auch wieder die Crew hinter den Mikros: Rake, Harck, von Brauren, Kehlau, Kreißler, und hier und dort ein paar im Inlay unerwähnte Nebenrollen, die man aber locker raushört. Gute 64%.

Meine Wertung: 64%
Cover: Der grausame Rächer08.04.2010

Ein Fall für TKKG
(92) Der grausame Rächer (Erschienen: 1995)
Dauer: 40:22


Dr. Robert Hausschild, Studienrat und Vater der 9jährigen Regina, erhält den Anruf eines Unbekannten. Der beschuldigt ihn, er hätte vor zwei Jahren die Tochter des Anrufers tödlich überfahren und Fahrerflucht begangen, eine bis heute ungesühnte Tat. Aber nun sei er entdeckt - und Rache angesagt. Regina soll das gleiche Schicksal erleiden. - Eine schreckliche Drohung und ein heißer Fall für TKKG.

Mein Kommentar: *gähn* Wie oft müssen wir uns noch anhören, dass jemand Opfer wird, nur wegen einer grandiosen Ähnlichkeit zu jemand anderem, dem die Opferrolle eigentlich gegolten hätte? Sind denn die Verbrecher in der TKKG-Stadt alle blind? Oder sehen die eine Million Einwohner dort einfach alle gleich aus? Ich schliesse ja eine mögliche große Ähnlichkeit zweier Menschen gar nicht aus - aber sooo oft? Wenn bei TKKG jemandem etwas widerfährt, ohne, dass man dafür eigentlich ein wahres Motiv finden könnte, weiss man gleich: "Der wird bestimmt wieder verwechselt" - und damit hat man dann fast immer recht.

Der Knaller ist aber sowieso mal wieder... na, wer will raten? Richtig: Peter Carsten, genannt Tim! Ohne überhaupt erstmal die Lage zu peilen, fährt er den Wasitzki an, und unterstellt ihm erstmal munter irgendwelche Dinge. Als dann die Sache aber von Regina aufgeklärt wird, gibt Tim klein bei. Aber! Wenn der schon so losprescht, wieso gibt er auf einmal Ruhe? Nur, weil Regina den Herrn schon kennt? Wie man Tim mittlerweile einschätzt, wäre das zu erwartende Verhalten eigentlich, dass er nicht locker lässt, und erstmal vom CIA und der Schufa alles abchecken lässt, wäre ja immerhin möglich, dass er irgendwann mal 2 Euro auf der Straße fand, die er anschliessend nicht versteuert hat!

Und dann kommt der Megahammer: Tim schreitet sofort zur nächsten Amtshandlung. Er krallt sich Dieter Doppelstock, schallert ihm genüsslich eine, nennt ihn "Doppelnull", droht ihm für die Zukunft eventeuell weitere Prügel an... Und das alles, ohne WIRKLICH einen Beweis zu haben, dass Dieter etwas gemacht hätte. Aber für Tim geht der Fall klar: Er begründet das damit, sich niemals zweimal zu irren (er meint die Sache mit Herrn Wasitzki). Und damit er hier auch nicht Lügen gestraft wird, lässt Stefan Wolf die Geschichte so enden, dass Dieter da NATÜRLICH und wahrhaftig was nicht so ganz korrektes gemacht hat...

So leid mir das tut, aber die TKKG-Folgennummern-Region, in der wir uns gerade befinden, macht einfach fast jeden guten Ansatz sofort zunichte. Konnte man damals über Tims Übermenschlichkeit noch viel schmunzeln, geht sie hier wirklich heftige Wege. Tim ist belehrend, oft von oben herab, und rechtfertigt eigentlich alles, was er tut, mit einem schlechten Gefühl in der Magengegend gegenüber Person XY, und lässt das nicht selten in körperlicher Züchtigung gipfeln. Das ist für einen 13jährigen wirklich harter Tobak, den man als Erwachsene/r gewiss irgendwie in Ironie und Lachsalven umsetzen kann. Aber was ist mit einem Kind oder Jugendlichen - sind die dazu auch immer in der Lage?

Wolf zeigt hier deutlich, dass er es versäumt hat, der Serie eine gut erkennbare Science-Fiction-Note beizumischen. Stattdessen lässt er alles, was geschieht ungefiltert und "real" erscheinen. Na klar, das war jetzt ein Prozess, der sich bereits seit grob 30 Folgen abzeichnete, aber hier, beim "Grausamen Rächer", geht das eindeutig zu weit. Das einzig wirklich Positive sind wie so häufig die Produktion und die sehr guten Sprecher/innen (u.a.: Sievers, Brügger, von Rospatt, Welbat). NUR deswegen gibt's noch eine 40%-Wertung!

Meine Wertung: 40%
Cover: Crash-Kids riskieren ihr Leben18.03.2010

Ein Fall für TKKG
(91) Crash-Kids riskieren ihr Leben (Erschienen: 1995)
Dauer: 38:01


In der TKKG-Stadt wird das Verhalten der Crash-Kids zur Seuche. Jugendliche Täter stehlen Autos und fahren sie zu Schrott. Crash-Duelle finden statt, wobei die Wagen gegeneinander rasen. Idiotische Mutproben! Heller Wahnsinn! Der Fahrer, der zuletzt herausspringt, hat gewonnen. Auffällig ist, dass fast nur die Wagen der neuen Automarke RASANTO gestohlen werden. Was steckt dahinter? - Ein atemberaubender Fall für TKKG.

Mein Kommentar: Schlimm, wie Stefan Wolf versucht, sich krampfhaft hipp und trendy zu geben; quasi ein moderner Autor mit zeitgemäßen Themen und zeitgemäßer Gesellschaft zu sein. Daran ist gewiss nichts wirklich falsches zu finden - WENN es nicht wie mit der Brechstange erzwungen wirken würde. Ein paar Beispiele gefällig? Eine Nur-Pärchen-Disco, Helga spricht von "Dünnschiss labern" und "abgefuckten Typen", Tim bezeichnet den Freund einer Discobesucherin als "ihren Macker", Tim erklärt, dass eine Kirche für ihn nicht "Off-Limits" sei - und Klößchen schiesst den Super-Duper-Mega-Vogel ab: "So ein Weib macht mich an!", sagt er, als ihm ein ihn attraktives erscheinendes Mädel vor die Augen kommt. Ich lass das mal unkommentiert stehen! Man muss ja nicht Eulen nach Athen tragen... ;)

Der Fall ist allerdings in Ordnung und behandelt ausserdem auch ein recht wichtiges Thema aus dem Bereich "jugendliche Mutproben, die die Welt nicht braucht". Statt das aber in einen interessanten Fall zu verpacken, lässt er die Protagonisten nur vermeintlichen Jugendslang reden, ohne die Thematik selbst zu behandeln. Da finde ich den Slang aus den guten, alten TKKG-Anfängen um einiges cooler (bspw. Drahtesel oder Kakaoathlet) und glaubhafter. Da versteht es sich völlig wie von selbst, dass die Automarke "Rasanto" und der eigentliche Drahtzieher auch noch "Bleifuß" heisst... ;)

Es sind Folgen wie diese hier, die es den TKKG-Hassern so einfach machen, gegen diese Serie zu wettern. Dröge Story, eine (Jugend-)Sprache, die effektiv keiner spricht (oder gesprochen hat), natürlich laufen alle Fäden wie von selbst zusammen, natürlich belauscht man die Verbrecher, Tim droht mit Handgreiflichkeiten (Kirchen sind nämlich nicht Off-Limits!)... Spannung? Wie schreibt man das!? Nie gehört! Hauptsache, wir greifen schnell ein Thema auf, das neulich mal in den Schlagzeilen auf Seite 2 stand, ohne aber eigentlich wirklich das Thema selbst zu behandeln...

Mit Ach und Krach noch 57%! Weil diese Folge wenigstens unfreiwillig komisch ist, und man so was zu Schmunzeln hat.

Meine Wertung: 57%
Cover: Stimmen aus dem Nichts17.03.2010

Die drei ???
(76) Stimmen aus dem Nichts (Erschienen: 1997)
Dauer: 1:08:31


"Meine Schwester will mich in den Tod treiben!" Die alte Dame, die neben Justus im Wartezimmer sitzt, ist am Rande eines Nervenzusammenbruchs. Der erste Detektiv wittert einen neuen Fall für die drei ??? und bietet seine Hilfe an. Doch was er dann erfährt, lässt ihn erbleichen. Mrs. Holligan wird von ihrer Schwester bedroht, verfolgt, in den Wahnsinn getrieben. Doch ihre Schwester wurde vor drei Monaten beerdigt. Justus, Peter und Bob müssen sich bei der Aufklärung des Falles beeilen. Mrs. Holligan ist schwer herzkrank, jede neue Attacke kann ihrem Leben ein Ende setzen. Doch wer steckt wirklich hinter den mysteriösen Stimmen aus dem Jenseits?

Mein Kommentar: Eine von André Minningers 1A-So-muss-das-sein-???-Fällen! Leider nur hat diese Folge einen Patzer: Die Sache mit Bob und seiner Freundin. Ich habe rein gar nichts gegen Probleme, die den Liebeskummer betreffen, und ich sehe es als selbstverstänlich an, ganz normal über seine Gefühle sprechen zu können. Aber es passt einfach nicht zu "Die drei ???"; und wirkt bei dieser Folge seltsam reingequetscht. Andreas Fröhlich und Judy Winter haben diese Szene super gespielt - und Frau Körting hat alles äusserst stimmungsvoll vertont! -, und als probeweises Stilmittel, um's mal gemacht zu haben, ist das auch in Ordnung, doch wäre mir solch eine "intime Szene" in einem eh-nicht-so-guten Fall lieber gewesen.

Etwas seltsam mutet auch der Gastauftritt von Fettes Brot an. Eine telefonische Bandansage von drei jungen Herren mit kesser Lippe für ein "seriöses Büro"? Diese drei Jungs hätte man ganz bestimmt auch anders unterbringen können (was ja in einer späteren Folge auch getan wurde). Hier jedoch wirken sie eher deplatziert.

Aber dass Ihr mich richtig versteht: "Stimmen aus dem Nichts" ist eine der besten ???, die es gibt; gar keine Frage. Für mich trüben nur diese beiden eben genannten Faktoren etwas den Gesamteindruck, das ist alles. Nichtsdestotrotz solltet Ihr dieses Hörspiel natürlich Euer Eigen nennen. Das steht völlig ausser Frage. 83%

Meine Wertung: 83%
Cover: Die Spur des Raben17.03.2010

Die drei ???
(75) Die Spur des Raben (Erschienen: 1997)
Dauer: 54:51


Peter traut seinen Augen nicht: Am frühen Abend klettert ein schwarzer Schatten auf dem Dach des Hotels herum. Instinktiv reisst Peter die Kamera hoch und drückt ab. Was er wenig später in den Händen hält ist eine Sensation: die erste Aufnahme des "Raben", des dreisten Juwelendiebes von Los Angeles. Doch mit der Veröffentlichung der Fotos wird der unheimliche Balancekünstler auf die drei Jungs aus Rocky Beach aufmerksam. Er führt sie in die Irre. Ein mörderischer Wettlauf gegen die Zeit beginnt.

Mein Kommentar: André Marx hat in den 1990ern gezeigt, wie's gemacht wird. Nämlich so! Stringent, spannend, zum miträtseln, alte Stärken aufgreifend, ohne kopierend oder altbacken zu wirken. Da brauch' ich gar nicht lange rumsülzen. Diese Folge ist super, und die geneigten Fans wissen natürlich, dass das hier noch nicht mal die ???-Meisterleistung von Marx war!

Einfach kaufen - super Story von vorne bis hinten; und die wunderbare Körting'sche Produktion tut ihr Übriges. 83%, so einfach ist das!

Meine Wertung: 83%
Cover: Die Wurzel des Bösen01.03.2010

Jack Slaughter
(9) Die Wurzel des Bösen (Erschienen: 2010)
Dauer: 1:05:31


Der teuflische Professor Doom ist endlich von der Bildfläche verschwunden. Doch einer schrecklichen Dämonin fällt sein mächtiges Zauberbuch in ihre botanischen Hände. Durch schwarze Magie erschafft sie sich neue Nahrung für ihr widerliches Laster. Monster-Jäger Jack Slaughter hat keine andere Wahl. Er muss mit einem alten Erzfeind zusammenarbeiten. Können die mutigen Kämpfer, die wie Feuer und Wasser sind, die tyrannische Bedrohung stoppen?

Mein Kommentar: Jackie, das kleine Trotzköpfchen, ist wieder da! :) ...und in sehr guter Form noch dazu. All die Kleinigkeiten, die ich immer mal wieder kritisierte, sind hier nicht vorhanden. Spannung, ein endlich mal ausreichend langer "Endkampf" und viel Action. White Silk ist ebenfalls wieder mit von der Partie und beschwört die Macht der Homöopathie. ;)

Etwas verwirrend finde ich nur, dass einige Dinge, die hier, in dieser Folge, offenbart werden, nicht von Anfang an etwas durchschimmerten. Denn so steht das jetzt schon ein wenig im Kontrast zu dem, was man in den ersten 8 Folgen "gelernt" hat: Professor Doom war offenbar doch nicht der mächtigste Dämon, den es gibt/gab, und dass Basil nicht gänzlich menschlich ist, kam mir auch etwas plötzlich. Das wäre voll ok gewesen, wenn man es einfach zur Überraschung der Hörer/innen genutzt hätte, aber mit Bezug zu den vorherigen Folgen kann ich dieses Faktum leider nicht wirklich einordnen. Vielleicht wird diese Sache ja in Folge 10 oder 11 mal aufgeklärt? Könnte ja sein, dass dieses kleine Verwirrspiel voll Absicht ist.

Aber das ist wirklich das Einzige, was mich etwas stört, der Rest der Folge ist Jack Slaughter, wie man ihn bereits kennt und liebt, nur in Bestform - und mit viel Action! 91%.

Meine Wertung: 91%
Cover: Schmuggler reisen unerkannt16.02.2010

Ein Fall für TKKG
(90) Schmuggler reisen unerkannt (Erschienen: 1994)
Dauer: 48:57


Zwanzig Kilo Heroin aus Italien kommen in der TKKG-Großstadt nicht an. Das Rauschgift wurde in einem Auto versteckt, aber der Besitzer ahnte nichts davon. Der Drogenschmuggler sitzt in Italien für ein Jahr im Gefängnis - wegen eines anderen Verbrechens. Ein heißer Fall für TKKG. Tim, Karl, Klößchen und Gaby nehmen es mit den Rauschgifthändlern auf...

Mein Kommentar: Hier haben wir gleich eine 1A Steilvorlage für konstruierte TKKG-Stories. Ein Auto wird von einem Verbrecher für einen Drogenkurierdienst missbraucht, der eigentliche Besitzer des Wagens weiss davon nichts. Der Verbrecher kommt dann unerwartet ins Gefängnis, und die Drogen verbleiben, unwissend für alle, nach wie vor im Wagen. Was für ein Zufall, dass dann der Verbrecher bald aus dem Gefängnis kommen soll und das Auto durch einen Unfall zum Wrack wird.

Angeblich zumindest. Denn der Besitzer wird vom Verbrecher nach seiner Entlassung heimgesucht, dieser fragt nach dem Fahrzeug, ohne zu sagen, was er sich von der Information verspricht. Und der Besitzer lügt dem Verbrecher die Hucke voll, von einem Unfall, durch den das Fahrzeug vollkommen ausgebrannt und ausgeglüht sei. Der Verbrecher geht dann einfach wieder weg, und... jetzt kommt der Brüller! Der Verbrecher kennt doch tatsächlich den KFZ-Werkstattbesitzer, in dessen Werkstatt das angeblich verkohlte Wrack zur Reparatur steht. Und der Verbrecher soll nun dem KFZ-Werkstattbesitzer einen Gefallen tun, weil er aus Versehen das Fahrzeug verdellt hat. Und durch diesen Zufall erfährt der Verbrecher, dass die Drogen immer noch intakt sind und er belogen wurde...

Nicht, dass so eine Geschichte nicht theoretisch möglich wäre, doch bei der TKKG-Folgen-Region, in der wir uns momentan befinden, sind solch seltsame Zufälle und Handlungsverläufe an der Tagesordnung - weshalb man das Ganze wirklich getrost als konstruiert und hanebüchen betrachten darf. Alle Leute kennen immer diejenigen Personen, die gekannt werden müssen, damit am Ende alle Fäden nahtlos zusammenlaufen; egal, wie zufällig das aussieht. Denn es ist auffällig, wie abgebrüht, durchtrieben, vorausschauend und umsichtig sich all diejenigen stets verhalten, die im TKKG-Kosmos quasi die Bösen sind - sogar dann, wenn sie ihre "Mit-Bösen" hintergehen möchten, und sei es nur, um mal zu schauen, was diese so planen und man nicht vielleicht mit deren Hände Arbeit absahnen könnte. Jeder ist jedem jederzeit gegenüber misstrauisch, um für den Fall der Fälle vielleicht einen Profit in Aussicht zu haben.

Ich jedenfalls kann trotz der echt guten Produktion und der nachvollziehbaren, noch nicht allzu sehr an den Haaren herbeigezogenen Story, nur sagen, dass dieserlei übertriebene Dinge bei mir nur zu Kopfschütteln führen - gerade auch, wenn Gaby dauernd einen Polizisten kennt, der ihr jeden Gefallen tut, nur, weil sie mit den Wimpern klimpert. Wolf dreht sich all seine Figuren so, wie er es braucht, damit die Folge am Ende sauber ausklingen kann. Ironie und Sarkasmus hin oder her - aber so geht das einfach nicht. Tim ist der Supermann - damit kann ich leben, macht oftmals sogar Spaß. Aber wenn jetzt auch noch Karl und Klößchen praktisch nicht mehr vorhanden sind und auch alle anderen Figuren ebenfalls unrealistisch agieren, kann ich einfach nicht anders, als mich dauernd zu fragen, was das eigentlich soll. Gerade noch mal 60% von mir.

Meine Wertung: 60%
Cover: Feind aus der Vergangenheit10.02.2010

Ein Fall für TKKG
(89) Feind aus der Vergangenheit (Erschienen: 1994)
Dauer: 50:06


Tims Mutter, Susanne Carsten, beobachtet einen Bankräuber, der bei seinem Überfall einen Kunden schwer verletzt hat. Als einzige Augenzeugin kann sie den Unbekannten genau beschreiben, und in der Zeitung erscheint daraufhin ein Phantombild. Verhängnisvoll für Susanne, denn der Verbrecher begegnet ihr ein zweites Mal. So beginnt ein atemberaubender Fall für TKKG, der hineinführt in das weitgespannte Netz von Terroristen.

Mein Kommentar: Tim, Tim, Tim... Der gute, alte Tim... Er hat immer alles im Griff. So bemerkt er natürlich sofort, dass Gert Haruschner sich beim Phantombild-Zeichnen sehr bemüht. Und er zögert auch nicht, vor den Ohren der Polizei zu verkünden, einen Polizisten zu vermöbeln (O-Ton: "Ich prügel es aus ihm heraus!"), weil er wissen möchte, wo seine Mutter ist. Und Stefan Wolf scheute sich auch nicht, Tim dem Rocker Leo die Rübe zu verwemsen, und ihm sogar noch zu drohen, ihm die Eingeweide rauszuprügeln. Passenderweise ist auch das Cover-Motiv in Tim-Stimmung, und die Rocker-Kopfnuss-Szene in voller Action...

Ob das ein Wink mit dem Zaunpfahl sein soll, der strikt verdeutlichen soll, das der neue TKKG-Style auf dem Vormarsch ist, der jetzt mehr und mehr durchscheint? Ok, zugegeben, Wolf schreibt es oft so, dass Tim fast keine andere Wahl bleibt, aber man muss es ja nicht so schreiben, als seien Gewalt und Drohungen das letzte Mittel. Besonders auffällig ist hierbei auch, dass Tim niemals unterliegt, sondern oftmals sogar haushoch überlegen ist.

Aber ok, lassen wir das Gemecker, denn die Folge ist auch so schon durchschnittlich genug, wenn auch die erste Hälfte echt unterhaltsam gemacht wurde. Doch die zweite Hälfte ist praktisch eine ganz andere Story, die, wenn man es genau nimmt, mit der ersten Hälfte rein gar nichts zu tun hat. Meinetwegen hätte man die "Nero-Terrorist versucht unterzutauchen, und wer ist »Nero«?"-Geschichte ruhig auf diesem Niveau weitererzählen können, statt diese seltsame Eifersuchts- und Chemiekonzern-Sache so ausladend im Schnellverfahren auszutrampeln und der Hörerschaft haufenweise neue Figuren vorzusetzen, zu denen sie in der kurzen Zeit keinen Bezug aufbauen kann. Verstanden habe ich auch die Szene nicht, in der das Auto explodiert. Fini ist schockiert, es macht BUMM!, dann röchelt Fini und Jan Niedermann trauert um sie. Ist Fini jetzt also noch lebendig? Ist sie doch noch schnell aus dem Auto gerannt? Die Kommentare von TKKG zu diesem Szenario bekräftigen diese Vermutung ja eigentlich. Aber wieso trauert Jan Niedermann dann?

Dafür kann ich hier viele Nerdfakten unter das Volk bringen. Der im Inlay genannte Lutz Schnell ist in Wahrheit natürlich Holger Mahlich; gänzlich ungenannt blieben André Minninger und Jens Wawrczek, die zwar nur Randfiguren vertonten, aber fragen muss ich mich dann, wieso Kerstin Draeger (als Kerstin Dräger) im Inlay steht, obwohl sie nur für 4-5 Sekunden zu hören ist. Vermerken möchte ich dann ausserdem noch kurz, dass der Inlay-Satz "Nero = Das ist die Frage!" in meinem Erstauflagen-Kassetten-Inlay kursiv geschrieben ist. Im Neuauflagen-CD-Inlay steht er in normaler Schrift.

OK, kommen wir zum Ende: Wirklich gefallen tut mir nur der Masters-of-the-Universe-Skeletor-Theme, der an einer Stelle eingespielt wird. Das Hörspiel selbst ist zwar wie gewohnt hervorragend produziert, doch das wird durch Supermann Tim einfach im Keim erstickt, weil der sich andauernd in den Vordergrund drängelt... Ohne die tolle Produktion und die sehr guten Sprecher/innen hätte diese Folge jedenfalls keine 55% verdient!

Meine Wertung: 55%
Cover: Kampf um das Zauberschwert "Drachenauge"10.02.2010

Ein Fall für TKKG
(88) Kampf um das Zauberschwert "Drachenauge" (Erschienen: 1994)
Dauer: 42:37


Mehr als 800 Jahre lang war das magische Kreuzritter-Schwert "Drachenauge" verschollen. Erst die TKKG-Freunde kommen dem Geheimnis auf die Spur, wo sich das Schwert verbirgt. Sie geraten in ein gefährliches Labyrinth unter einer Burg und merken dort, dass sie nicht die einzigen sind, die das Rätsel von "Drachenauge" lösen wollen. Skrupellose Verbrecher wollen die unersetzliche Waffe zu klingender Münze machen und im Ausland verschwinden lassen...

Mein Kommentar: Sicher ist in jedem Fall, dass das doch sehr komprimierte Buch-Hörspiel nicht alles das bieten kann, was das Kinofilm-Hörspiel bietet. Doch ich muss sagen, dass auch dann die 43 Minuten etwas wenig sind, weil die ersten beiden Szenen doch sehr großzügig - aber dafür umso geiler! - ausgefallen sind. Die Folge stimmt so richtig schön ein, und danach merkt man immer wieder, auch ohne, dass man den Kinofilm kennt, sehr schnell, dass hier ständig riesige Handlungssprünge vollzogen werden, bzw. dass so einiges zu sehr vereinfacht wurde.

Und das ist sehr schade, wenn man bedenkt, dass CDs locker 74 Minuten - bzw. gar 80 Minuten, wenn man die Compact-Disc-Konventionen etwas streckt - fassen, und dass auch Kassetten problemlos 90 Minuten (oder mehr, dann aber mit Bandsalatrisiko) beherbergen können. Das Hörspiel selbst ist nämlich wirklich gut gemacht, und birgt, gepaart mit dem doch ausnahmsweise wieder mal sehr, sehr hohen Abenteuer-Anteil, verdammt viel Potenzial in sich, auch ohne Ironie oder unfreiwilliger Komik eine 1A-Vorzeige-TKKG-Folge zu sein. Doch, leider, es ist alles viel zu kurz und knapp.

Wessen Schuld das ist, weiss ich nicht so recht. Durfte oder wollte man damals keine längeren Hörspiele produzieren? Hat der Hörspiel-Verskripter (H.G. Francis) keine Ahnung, was da tut? Nein, DAS bestimmt nicht. Francis hat schon sooo oft den totalen Käse gerettet. Also lag's am Vorlagen-Buch? Möglich, wenngleich auch das nicht so verkürzt ist, wie das darauf basierende Hörspiel. Oder durfte oder wollte man nicht allzu sehr an den Kinofilm ran? Dann jedoch hätte man den Drachenauge-Film auch gar nicht erst als "regulären TKKG-Fall" innerhalb der laufenden Serie aufgreifen müssen!? Oder wollte man bei Europa darauf achten, dass das Buch-Hörspiel sich nicht zu sehr mit dem Kinofilm-Hörspiel gleicht?

Tja, ich weiss es nicht. Aber ich weiss, dass sehr viel Gutes aussen vor geblieben ist, und es reicht nur für läppische 67% meinerseits!

Die Hörspielfolgen zum Film findet Ihr übrigens hier: Drachenauge - Teil 1 und Drachenauge - Teil 2. Zusammen etwa 82 Minuten; die haben es in sich!!

Meine Wertung: 67%
Cover: ...und der seltsame Wecker 2009, LIVE [DVD]07.02.2010

Die drei ???
...und der seltsame Wecker 2009, LIVE [DVD] (Erschienen: 2010)
Dauer: 7:25:00


Ein Wecker, der einen furchterregenden schrillen Schrei ausstößt? Den gibt es tatsächlich und die drei Detektive, Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews müssen versuchen, das Geheimnis dieses seltsamen Fundstücks zu enträtseln. Im Laufe ihrer Ermittlungen folgen sie zunächst der Fährte des exzentrischen Hörspielsprechers Bert Clock, bevor sie einem raffinierten Kunstraub auf die Schliche kommen... Fast dreißig Jahre nachdem sich die Drei ??? zum ersten Mal mit dem seltsamen Wecker beschäftigt haben, lösen sie den Fall erneut - und zwar live, auf der Bühne in einem einzigartigen Live-Hörspiel-Spektakel. So habt ihr die Geschichte um den schreienden Wecker noch nie erlebt - neu erzählt, mit modernster Technik umgesetzt, Live Musik, Geräuschemacher und natürlich den Originalsprechern der drei ???.

Mein Kommentar: Nach "Master of Chess" und dem "Super-Papagei"-Auftritt war eigentlich klar, dass die Fans in Zukunft mit weiteren ???-Auftritten bedacht werden würden; schliesslich war die Tour für die Veranstalter sehr erfolgreich verlaufen und die Fans besuchten die Auftritte sehr zahlreich.

Wie das so ist, will man sich ja ständig in allem verbessern. Und bei der Wecker-DVD wird das schon in den ersten 10-20 Minuten des Liveauftritts deutlich: Es wurden viele Theater-typische Elemente eingebaut und sogar Leinwände und Lichteffekte verwendet - wie ich finde, sehr gut gemacht, die Show wirkt etwas dynamischer als die bei den beiden vorherigen, und irgendwie empfinde ich die Wecker-Show noch einen Ticken professioneller präsentiert.

Kurzum: Die Performance und die Produktion selbst: 1A, wunderbar, sehr gut. Europa waren für mich schon immer die Vorreiter in Sachen guter, atmosphärischer Hörspiele gewesen, und sie liessen sich nicht lumpen, auch bei Live-Hörspielen zu zeigen, dass sie wissen, wie und nicht anders man sowas auf die Beine stellt.

Einzig mit der Story selbst bin ich nicht 100%ig per Du. Jajajajaja, ich weiss, auf der Bühne muss man das anders machen, damitdieLeutenichteinschlafenundsoweiterundsofort, ist schon klar, ist schon klar... Aber manchmal war's mir einfach zu klamaukig. Und diese nicht wirklich rar gesähten halb-frivolen Sex-Schenkelklopfer-Kalauer... Nein, ich bin NICHT prüde und ich sorge mich auch NICHT um die armen Kinder im Publikum! Ich find's nur schlicht und ergreifend klamaukig. Gerade(!) bei Kindern mögen solche vagen Anzüglichkeiten ja Begeisterungsstürme auslösen, aber mehr als 2 solcher Gags wären echt nicht nötig gewesen.

Bei Master of Chess, LIVE & UNPLUGGED, Master of Chess, LIVE & UNPLUGGED [DVD] und ...und der Super-Papagei LIVE [DVD] hat's mit dem Humor doch auch ganz gut geklappt. Zugegeben, dort waren die Gags dafür manchmal etwas zu konstruiert und auf Nummer sicher, doch gerade deshalb ist es beim Wecker umso unverständlicher für mich, wieso man soviel erlangtes Hörspiel-Tour-Wissen so überspitzt weiterspinnt. Wie z.B. Justus' psychiadelischer Trip, oder Jokes der Marke "Bob kriegt Eierschaum-Vinaigret-Spritzer ins Auge" oder die allzu offensichtlichen Anleihen an (22) ...und der verschwundene Schatz. Fand ich nicht witzig, sondern fühlte mich manchmal halb dazu genötigt, hier doch jetzt bitte kräftig mitzulachen, weil man sich schon beim Schreiben des Witzes voll beölt hat.

Das heisst natürlich nicht, dass mir die Show nicht gefiel; ganz im Gegenteil!!! Ich habe sie mit Freuden geguckt und habe desöfteren lobende Worte gemurmelt. Aber bei diesem wirklich sehr, sehr positiven Gesamtbild stören mich diejenigen Dinge, die vorher egtl. besser funktionierten, umso mehr. Gut fand ich z.B. die Gesangs-Einlage von Peter und Bob, die war witzig und originell - und bot auf der leicht subtilen Metaebene so manchen Fan-Insider. Gut gefiel mir auch das (natürlich absichtlich) übertriebene Indiana-Jones-Finale. Verdammt gut inszeniert - gerade durch seine Übertreibung wirkte es unerwartet - vorallem, weil es nicht krampfhaft lustig sein wollte, sondern unterhaltend und spannend!. Dieserlei Art Mut hätte ich mehr erwartet, nicht diese kandidelten Scherzartikelgags. Ach ja: Unbedingt lobend erwähnen möchte ich Sascha Rotermund. Das Ensemble war durchweg absolut stark, doch für mich stach Sascha Rotermund immer ein wenig heraus. Europa, beim nächsten Mal heuert Ihr den bitte wieder an! ;)

Der Bonus der Discs ist reichlich. Und ich meine WIRKLICH reichlich. Über eine Stunde Interviews, und ausnahmsweise mal nicht mit dem Ensemble, sondern vielmehr mit den Leuten hinter den Kulissen. Vermisst habe ich zuerst ein Corinna-Wodrich-Interview, stellte dann aber erfreut beim zusätzlichen Audiokommentar zur Show fest (das allein sind also schon 2x 144 Minuten!), dass sie sich stattdessen hierher - mit Kai Schwind und Andreas Fröhlich - verkrümelt hat und dann lieber auf diese Weise ein paar Nähkästchen-Infos vom Stapel lässt. Schön auch, dass man mal nicht Oliver Rohrbeck verpflichtete, so sehr ich ihn mag, sondern "auch mal jemand anderes" zu Worte bittet.

Interesssant ist der Audiokommentar übrigens nicht nur, weil man spontane Erinnungen zur Tour erzählt bekommt, sondern weil auch haufenweise Randfakten, Anekdoten und, wenn man GANZ genau hinhört, sogar vereinzeltes Synchronsprecher-Nerdwissen vermittelt wird. SUPER! Obendrauf gibt es dann noch 47 Minuten Auf-der-Bühne-Outtakes, 15 Minuten Mäuschenspielen bei den Proben, 16 Minuten Backstage- und 17 Minuten-On-the-Road-Impressionen.

Dieses Doppel-DVD-Set gibt's übrigens auch in der Blu-ray-Fassung zu erstehen, deren Inhalt derselbe ist, wie auf den DVDs. Abschliessend empfehle ich, in den Auswahlmenüs der Discs mal nach versteckten Goodies Ausschau zu halten. Bislang habe ich zwei entdeckt - könnte sein, dass es noch mehr gibt.

Nach dem Abwägen aller Fakten überwiegt doch das Positive sehr stark. Die Show war zwar stellenweise nicht mein Fall, überzeugt im Gesamten aber doch. Und dazu noch haufenweise Bonüsse (seht Ihr, ich kann solche Gags auch, höhö)... 86%. Eine bessere Note hätte es gegeben, wenn die Show selbst phasenweise nicht so übertrieben komödiantisch hätte sein wollen.

Meine Wertung: 86%
Cover: ...und das brennende Schwert23.01.2010

Die drei ???
(74) ...und das brennende Schwert (Erschienen: 1997)
Dauer: 1:11:32


Onkel Titus hat allen Grund zur Freude: Er wird zu einer Testamentsvollstreckung eingeladen! Doch statt der erhofften Millionen erbt er einen wertlosen roten Kristall, den er an einen gewissen Beany weitergeben soll. Wer aber ist Beany? Die drei ??? nehmen die Ermittlung auf. Ein anonymer Anrufer bringt sie auf die Spur eines gefährlichen Geheimbundes. Und plötzlich geraten Justus, Peter und Bob in einen atemberaubenden Strudel aus Besessenheit, Wahnsinn und Aberglaube.

Mein Kommentar: Und noch einmal Herr Marx - mit noch einmal einer sehr guten Folge. Stilistisch geht es genauso weiter, wie bei bei (73) Poltergeist : Spannend, etwas undurchsichtig, investigativ...

Schade ist, dass bei dem Schritt vom Buch zum Hörspielskript zweimal gepatzt worden ist, wie ich finde: Die Szene, in welcher Peter sich im Haus der Sekte befindet, fehlt praktisch völlig - und das ist deshalb schade, weil es quasi die spannendste Szene im Buch ist; und das Ende ist mir etwas zu komprimiert, da es fast nur aus Nacherzählungen besteht. Zwar stört das kaum und es ist gut gemacht, aber es wäre mehr Lebendigkeit drin gewesen, dessen bin ich mir sicher.

Gute Produktion, gute Atmosphäre, gute Sprecher/innen, guter Fall - nur beim Skript war noch Spielraum für Optimierungen. 86%.

Meine Wertung: 86%
Cover: Poltergeist23.01.2010

Die drei ???
(73) Poltergeist (Erschienen: 1997)
Dauer: 1:04:32


Unheimliches geschieht im Haus von Mrs. Cartier: Klopfzeichen ertönen, Möbel bewegen sich, Tassen fliegen durch die Luft. Ein Fall ganz nach dem Geschmack von Justus, Peter und Bob! Die anfängliche Begeisterung der Detektive verwandelt sich aber bald in Angst und Entsetzen. Treibt da tatsächlich ein Poltergeist sein Unwesen? Eine natürliche Erklärung für diese Phänomene scheint es nicht zu geben...

Mein Kommentar: Wow, was für ein Comeback, was für ein Debut! André Marx liefert mit "Poltergeist" seine allererste ???-Geschichte ab und hievt die Serie wieder dorthin, wo sie einstmals war. Und nicht nur das, Marx brachte in gewisser Weise sogar ein Novum in die Serie, denn es wird nun viel häufiger und korrekter auf die Vergangenheit der drei ??? zugegriffen. War ein Fall wie (69) Späte Rache damals verbogen worden, weil man als Autor/rin nicht auf frühere Fälle zugreifen durfte, geschieht dies von nun an sogar regelmäßig - was obendrein der Serien-Kontinuität zugute kommt; mit Ausnahme dessen, dass nach wie vor niemand älter wird. Aber das stört überhaupt nicht.

Das Allerwichtigste aber ist, dass "Die drei ???" wie zu alter Frische und ihren eigentlichen Stärken zurückgefunden haben. Um denjenigen unter Euch, die diese Folge noch nicht kennen, nicht das Ende vorwegzunehmen, gehe ich mal nicht darauf ein, wieso diese Folge so gut ist, denn das geht nicht, ohne den Storyverlauf und das Ende zu erörtern. Aber lasst Euch versichern: Die Folge ist absolut klasse, und lässt sogar noch Luft nach oben.

Dazu die geniale Produktion, tolle Sprecher/innen, und eine tolle, unerwartete Wendung am Schluss. Lediglich einen klitzekleinen Schönheitsfehler hat die Folge: Eine Fehlbesetzung, die ich aber jetzt leider nicht näher erläutern sollte, um Euch eine Überraschung nicht zu verderben. ;) Ganz klar ein 91%-Hörspiel.

Meine Wertung: 91%
Cover: Dreckiger Deal23.01.2010

Die drei ???
(72) Dreckiger Deal (Erschienen: 1996)
Dauer: 56:18


Kings Cafe ist für die Schülerinnen und Schüler der High School von Rocky Beach ein beliebter Treffpunkt: Der freundliche Besitzer Malcolm King hat immer ein offenes Ohr für sie und hilft, wo er kann. Deshalb ist es ein grosser Schock für sie, als King plötzlich verhaftet wird. Die Polizei hat in seinem Laden Rauschgift gefunden. Justus, Peter und Bob, die drei jungen Detektive, wollen King helfen. Aber sie wissen nicht, worauf sie sich da eingelassen haben.

Mein Kommentar: Meine Mutter - Deine Mutter? WAS bitte war daran nicht zu verstehen? DAS soll ein Rätsel sein? "Vielleicht sollten wir MEINE Mutter ganz wörtlich nehmen", wow, Peter... Du bist grandios! Sollte das an die ???-Klassiker anknüpfen und die Fans mal auf eine falsche Fährte locken? Naja...

Aber der Rest des Falls funktioniert genauso, nur andersrum... King hilft der guten Frau McLaughin, die dummerweise mit den Drogendealern mal gemeinsame Sache gemacht hat... So, nur, jetzt sagt mir doch mal bitte folgendes: WAS SOLL DER KÄSE um die Pseudo-Entwirrung von Fakten?

Die Sache zwischen King und McLaughin war doch offenbar von langer Hand geplant und vermutlich (oder eher: vermeintlich) durchdacht. Wieso bitte hat King nicht seiner Mutter und seiner Angebeteten Frau Dalton vorher schon alles gesteckt? Mutter King und Frau Dalton wussten doch sowieso schon über fast alles bescheid - wie am Ende ja auch rauskommt. Dann hätten die drei ??? nicht ewig lange einbrechen und "rumrätseln" müssen, um zu erfahren, was gemeint war. Einfach sagen: "So, Hester, morgen geht alles los! Sprich mit den drei ???, erkläre ihnen, was wir besprochen haben, damit sie bescheid wissen!?".

Wirklich verstanden habe ich auch nicht, wieso die McLaughin sich so anstellt, als Justus, Peter und Bob bei ihr einkaufen. Sie ist ja sogar richtiggehend erschrocken, als sie die Tür zu ihrem Laden aufstoßen. Als Schüler sollte es doch nicht verwundern, dass sie in der Pause irgendetwas kaufen wollen - und weil Kings Laden geschlossen ist, gehen sie eben bei ihr einkaufen!? OK, dass sie schnallt, dass die drei ??? ihre Fingerabdrücke wollen, verstehe ich, aber es wäre alles viel einfacher gewesen, wenn die drei ??? direkt von allem gewusst hätten, denn dann hätte die McLaughin ganz anders mit ihnen geredet...

Kurzum: Dieser Fall ergibt für die Hörer/innen ab dem Moment keinen Sinn mehr, wo man bemerkt, dass die Sache eh geplant war und es einfacher gewesen wäre, die drei ??? direkt über alles zu informieren. Wem das nicht auffällt, bekommt eine passable ???-Story; übrigens die letzte von Frau Henkel-Waidhofer... 61%!

Meine Wertung: 61%
Cover: Die verschwundene Seglerin23.01.2010

Die drei ???
(71) Die verschwundene Seglerin (Erschienen: 1996)
Dauer: 1:04:49


Was geschah mit Irma Bannister? Von einem Segelausflug mit Freunden kehrte die beliebte Antiquitätenhändlerin nicht mehr zurück. Doch die Trauer der Hinterbliebenen hält sich in Grenzen. Die drei Detektive aus Rocky Beach wittern einen brisanten Fall und nehmen die Fährte auf. Doch ihre Recherchen enden in einer Sackgasse, die Betroffenen schweigen. Was ist tatsächlich passiert?

Mein Kommentar: Mit BJHW-Maßstäben gemessen, ist das hier eine absolute Meisterleistung; zumindest, wenn man nach den sonst üblichen BJHW-Verwirrungen geht: Eine Handlung, der man folgen kann, ohne dass zig verschiedene Faktoren einwirken, die alles nur komplizierter und hanebüchener machen; dafür ist das Ende wieder so ein seltsames Missmasch-Ungetüm: Eine Fahrt zur Auktion, und plötzlich wirken wieder zig verschiedene Kleinigkeiten auf einen eigentlich total simplen Sachverhalt - muss denn sowas immer sein, Frau Henkel-Waidhofer?

Der Rest des Hörspiels ist eigentlich soweit in Ordnung, wenngleich auch eine Spur zu gerade und langweilig. Denn es ist ja wohl nach spätestens 15 Minuten jedem klar, dass Irma nicht wirklich tot ist, weshalb die Spur, der die ??? folgen, weder sonderlich spannend noch interessant ist, weil sie einfach nur von A nach B nach C tapern und jede Menge Leute befragen.

Wirklich gerettet wird dieses Hörspiel also nur dadurch, dass Europa sich viel Mühe gab; mit der Cast, der Musik und der allgemeinen Atmosphäre, weswegen ich eine gute, sehr solide 65%-Wertung zücke.

Meine Wertung: 65%
Cover: Der böse Geist vom Waisenhaus21.01.2010

Ein Fall für TKKG
(87) Der böse Geist vom Waisenhaus (Erschienen: 1994)
Dauer: 43:11


Christian, der neunjährige Sohn eines Zahnarztes wird verletzt im Wald aufgefunden. Der Junge behauptet, ein Penner wäre der Täter. Der Verdacht fällt auf den Stadtstreicher Rotbart, der schon sein eigenes Kind gequält hat und deshalb im Gefängnis saß. Die Treibjagd auf den Stadtstreicher beginnt, allen voran TKKG. Doch dann geschehen unglaubliche Dinge...

Mein Kommentar: Ich habe hier, wie bei (85) Freiheit für gequälte Tiere, kleine Probleme, die Vorgehensweisen von TKKG in Ordnung zu finden, oder gar gutzuheißen. Die Thematik ist sehr ernst, und dass man nicht wegguckt, sondern handelt, ungeheuer wichtig. Aber dennoch maßt sich Tim ganz schön was an. Er dringt quasi in die Schengmann-Hütte ein und gibt Schengmann zu verstehen, dass er keine Probleme damit hätte, ihn aus seinen Latschen zu kicken - natürlich aus Notwehr.

Nunja, weiter im Text. Die Story ist sehr dünn. Wolf versuchte, bei aller Tragödie noch eine Geldraub-Geschichte einzuflechten, die aber viel zu simpel aufgelöst wird und natürlich mit den Misshandlungen im Zusammenhang steht. Komisch auch der Titel: Es gibt weder einen Geist, noch ein Waisenhaus, noch gibt es jemand ganz bestimmtes, der haufenweise Kinder misshandelt. Erst ganz am Ende quetschte man noch auf die Schnelle einen kleinen Hinweis durch eine Erzähler-Bemerkung in die Geschichte.

Wie gesagt, eigentlich würde ich hier sehr darüber herfallen, was TKKG, allen voran Tim, sich hier herausnehmen, und dass der Fall sehr zu dünn und geradelienig verläuft. Doch es ist wirklich wichtig, bei solchen Dingen bestimmt zu handeln statt wegzuschauen - vielleicht sollte das im Vordergrund stehen? Andererseits wäre es vielleicht auch besser gewesen, die Polizei zu informieren, oder?!

Nicht gefallen will mir übrigens Oliver Rohrbeck in der Rolle des Herrn Doktor Beule - dieser aristokratische Tenor in seiner Stimme passt irgendwie nicht zu ihm, finde ich. Ginge es NUR nach dem Fall und der stumpfen "Auflösung", wären das hier höchstens 40-45%, doch weil die Produktion gewohnt gut ist, und die eigentliche Message mir wichtig erscheint, gebe ich eine 70%-Wertung, um dazu zu annimieren, sich diese Folge einmal anzuhören und sich über das Thema der Kindesmisshandlung Gedanken zu machen.

PS: Ungefähr ab hier beginnen die "neuen TKKG"... Tim, ein DREIZEHNJÄHRIGER, verhält sich pflichtbewusster, logischer und besonnener als Mutter Theresa, die UNICEF und PETA zusammen. Karl, ist nur noch ein Durchschnittsfuzzi, der seine "Vorträge" für immer vergraben hat - diese Parts übernimmt Tim stattdessen ebenfalls! Klößchen ist absolut überflüssig geworden. Er ist weder Finanzier diverser Unterfangen noch der Gagschieber für Zwischendurch. Gabys einzige Aufgabe besteht darin, auf Tierschänder zu schimpfen und gut, entzückend oder hübsch zu sein. DANKE, Stefan Wolf! Genauso sollten Mädchen sein... Wunderbar erkannt! --- Das musste ich bei aller Ernsthaftigkeit unbedingt noch loswerden, denn die vier TKKGs haben endgültig ihren letzten Funken Glaubwürdigkeit verloren.

Meine Wertung: 70%
Cover: ...und das versunkene Dorf21.01.2010

Die drei ???
(136) ...und das versunkene Dorf (Erschienen: 2010)
Dauer: 1:08:17


In einem kleinen Bergdorf scheint ein Geist sein Unwesen am nahe gelegenen See zu treiben! Welch dunkles Geheimnis verbirgt sich in den Tiefen des Gewässers? Wer oder was steckt hinter der gespenstischen Erscheinung am Ufer? Die drei ??? gehen auf Tauchstation, um das Geheimnis zu lüften. Und dann entdecken sie das Unvorstellbare...

Mein Kommentar: Wow, ich bin wirklich beeindruckt, ganz ehrlich beeindruckt. Dieses Hörspiel ist wunderbar geglückt. Absolut super-gute Produktion, die jeden Aspekt betrifft: Guter Einsatz des Erzählers, Szenen des Buches gut "vertont", die richtigen Stellen belassen und gestrichen, praktisch kein Overacting, tolle Atmosphäre, toll ausgewählte Musiken und Sprecher/innen (unter anderen Christine Pappert, Frank Felicetti, Rolf Schenker, Elke Reissert!)...

Ich kann hier wirklich nur wenig kritisieren. Einzig, dass das Buch natürlich noch besser zur Geltung kommt, weil dort selbstverständlich nichts gekürzt oder durch einen Erzähler erklärt werden musste. Als Auch-TKKG-Hörer kann ich aber nicht anders, und muss die Idee mit dem Kirchturm und dem "Schatz in den Unterwasser-Ruinen" erwähnen. Das erinnert im Kern durchaus ein wenig an die TKKG-Folge (7) Rätsel um die alte Villa. Marx hat seinen ???-Fall zwar gänzlich anders geschrieben und die Schwerpunkte nicht so gewichtet, wie Stefan Wolf es damals tat, doch die Grundidee mit dem Stausee, etc., das kriege ich einfach nicht aus meinem Kopf, wenn ich "Das versunkene Dorf" höre; beim Lesen des Buches kam mir dieser Vergleich damals jedenfalls nicht in den Sinn. Na, vielleicht liegt es an Medium (also Hörspiel), oder am Label (Europa)... Andererseits hat Marx sich öfters mal inspirieren lassen und hat daraus auch nie einen Hehl gemacht. Und so wichtig ist das auch gar nicht; ich wollt's nur erwähnt gehabt haben.

90% - Kaufen, kaufen, kaufen!

Meine Wertung: 90%
Cover: Die Schatzsucher-Mafia schlägt zu20.01.2010

Ein Fall für TKKG
(86) Die Schatzsucher-Mafia schlägt zu (Erschienen: 1993)
Dauer: 47:00


Räuber suchen nach Schätzen aus grauer Vorzeit, die im Boden ruhen. Sie erbeuten alte Goldmünzen, wertvollen Silberschmuck oder Schwerter aus der Bronzezeit, obwohl das streng verboten ist. Die TKKG-Freunde schalten sich ein - und sehen sich einer internationalen Schatzsucher-Mafia gegenüber...

Mein Kommentar: Schon lange sind die Tage der echten Abenteuer im Lager der TKKGs vorbei, doch dass das nicht bedeuten muss, dass die Hörspiele mies sind, beweist z.B. die Schatzsucher-Mafia-Folge. Stringent erzählt, gut produziert, der Millionenstadt-Vierer hat einen fast gerecht aufgeteilten Sprachanteil, wobei der von Tim schon am größten ausgefallen ist, und Tim gelingt es erstaunlich gut, sich ohne Drohungen und Prügeleien bis zum Ende zu hangeln.

Unpassend ist eigentlich nur, wie Tim diverse Schlüsse zieht, oder Planungen vornimmt: Carola ist unsicher, aber natürlich nicht wegen ihren verstorbenen Mannes, sondern... Und schon bei diesem "sondern" tut es wirklich weh. ;) Tim der große Menschenkenner. Das erinnert mich an die Szene mit der Bankangestellten aus (69) Achtung: Die "Monsters" kommen!, bei der Tim sofort geschnallt hat, dass die Pistole bestimmt nicht daran einen Anteil hat, dass die Arme so am Ende ist... ...cool auch, wie TKKG Beweismaterial unterschlagen! Tze, tze, tze...

Interessant ist noch der Verweis auf das Inlay: Denn Boris Pettmann heisst in Wahrheit natürlich Boris Tessmann und Markus Hinz heisst eigentlich Stefan Brönneke. Doch das ist in Ordnung und bestimmt kein Kritikpunkt - ich wollte es nur erwähnt haben. Insgesamt vergebe ich für die zuschlagende Schatzsucher-Mafia eine gute 75%-Wertung. Kein Klassiker, beileibe nicht, aber das Gesamtbild stimmt einfach, weshalb mir die Folge immer wieder Spaß macht.

...und nicht vergessen: Die Bananenpreise fallen! ;)

Meine Wertung: 75%
Cover: Freiheit für gequälte Tiere17.01.2010

Ein Fall für TKKG
(85) Freiheit für gequälte Tiere (Erschienen: 1993)
Dauer: 45:32


Die vier vom TKKG suchen einen gewissenlosen Autofahrer, der ihre Schulkameradin Sabine schwer verletzt hat und geflüchtet ist. Bei ihren Nachforschungen treffen sie auf üble Händler, die mit grausamen Schlachtvieh-Transporten Geschäfte machen. Tim und seine Freunde nehmen den Kampf mit den Tierquälern auf.

Mein Kommentar: Aber sicheeeeeeer! Natürlich hat Gaby beim Polizisten Valke ein Stein im Brett, selbstverständlich. Wieso bitte kann Wolf nicht mal aufhören, seine Gaby als oberrattenscharfen Sympathiebolzen zu missbrauchen, und alle Kerle auf sie fliegen zu lassen!? Meinetwegen hätte Valke ja auch seine Freundlichkeit spielen können, weil er über das Kommissarstöchterlein für die Karriereleiter Pluspunkte kassieren will, oder sowas. Im Übrigen soll es ja auch noch Polizisten geben, die keine heissen Insidertipps an 13jährige Kids abdrücken... ;)

Doch ich mag die Folge trotzdem; schon wegen der Message, bei der ich es ausnahmsweise gut finde, dass Wolf konkret und direkt auf Ursachen und Möglichkeiten hinweist, helfen zu können und auch mal durchklingeln lässt, dass der Zweck nicht immer die Mittel heiligt. Davon ab stimmen natürlich auch wie immer die Sprecher/innen, die schon als Namen im Inlay aufhörchen lassen: Naumann, Völz, Brügger, Welbat, Brönneke... Und wer genauer hinhört, wird noch bemerken, dass auch hinter "Joachim Wulff" (als Polizist Valke) ebenfalls Horst Naumann steckt, der nun einfach nicht mehr kratzig spricht.

Solide Folge, kein Überflieger, aber die geschickten Hände von H.G. Francis haben das Optimum aus dem schwachen, plakativen Buch geholt und das Produktionsgeschick von Heikedine Körting haben das Ganze zu einem brauch- und hörbaren Hörspiel der Serie TKKG gemacht, die nur wenige Folgen davon entfernt sind, eine lange und steile Talfahrt in die niederen Wertungsgefilde zu unternehmen (von einigen Ausnahmen hier und dort abgesehen, versteht sich). Also kauft diese gutklassige TKKG-Folge, bevor es bald nur noch Schmalkost gibt! Von mir jedenfalls gibt es 67%.

PS: Hinweisen möchte ich noch darauf, dass mir einige Musiken bei der Neuauflage (aus 2006) etwas kräftiger, etwas lauter erscheinen, als bei meiner MC, die ich zur ursprünglichen Veröffentlichung im Jahre 1993 kaufte. Besonders deutlich scheint mir das bei Stelle "3:50" zu sein, wo Möngheym mit TKKG spricht und Volksmusik im Hintergrund zu hören ist.

Meine Wertung: 67%