Die 20 aktuellsten Rezensionen

Cover: Rote Karte für Betrüger23.05.2020

TKKG Junior
(11) Rote Karte für Betrüger (Erschienen: 2020)
Dauer: 1:01:05


TKKG sind im Fußballfieber! Doch kurz nach dem Anpfiff des brisanten Spiels zwischen SC Südstadt und Lokomotive Nordstadt fallen drei Schlüsselspieler der Südstädter und ihr Trainer mit Magenkrämpfen und Erbrechen aus. Als dann noch ihr Trainingsplatz spontan gesperrt wird und auf dem Bolzplatz des Internats akute Verletzungsgefahr herrscht, sind sich die Junior-Detektive einig: Hier hat jemand ganz böse die Finger im Spiel! Doch wer möchte der Mannschaft schaden und wieso?

Mein Kommentar: Abgesehen von einigen relativen Kleinigkeiten, die ein kleines Naserümpfen hervorbringen - Wie etwa: Welcher Trainer gestattet seinem Kader, sich in einer Spielpause den Magen zu füllen? -, ist dieses TKKG-Junior-Abenteuer super.

Aus Sicht eines Erwachsenen könnte ich noch monieren, dass von den Agierenden Personen im Hörspiel regelmäßig über verrätische Betonungen und Verhaltensweisen hinweggesehen und hinweggehört wird. Andererseits haben gerade Jüngere so die Chance selbst zu erraten, wer wie in dieser ganzen Chose drinhängt. Wobei eben für Erwachsene innerhalb der ersten 15 Minuten klar wird, was da von wem getan wird - selbst das Motiv kann man nicht viel später gut heraushören.

Somit ein (für Kinder) spannender, mitratekompatibler Fall, und ein gut gemachtes Hörspiel mit tollem Cast und guter Produktion.

Meine Wertung: 80%
Cover: ...und der wütende Stier09.05.2020

Fünf Freunde
(136) ...und der wütende Stier (Erschienen: 2020)
Dauer: 56:55


In Twin Oaks veranstaltet ein junger Mann sogenannte unblutige Stierläufe. Die Fünf Freunde sehen jedoch, dass das Tier trotzdem leidet und wollen die Veranstaltung am liebsten unterbinden. Da kommt ihnen der Verdacht, der Stier könnte gestohlen sein, gerade recht. Doch bei ihren beharrlichen Ermittlungen geraten sie am Ende selbst in Gefahr. In diesem Abenteuer müssen die Fünf Freunde wieder einmal Ausdauer, Scharfsinn und eine große Portion Mut beweisen.

Mein Kommentar: Die Folge hat mich gleich abgeholt. Als Tierfreund war ich direkt gegen den fiesen Typen, der dem armen Stier wieder und wieder solchen Stress antut. Natürlich ist klar, wie er zu diesem Stier kam und dass er schließlich keine Gesetze breche, tröstet auch nicht. Nein, obwohl diese Story rein fiktiv ist, wünschte ich dem Typen, dass er sein Fett wegkriegt.

Natürlich bleiben die Kirrin-Kids dran und stoßen auf noch mehr, das mit der ganzen Stier-Sache im Zusammenhang steht. Denn, klar, es geht um mehr als nur einen Stier, der Schaulustige zum Zahlen animieren soll. Trotzdem ertappte ich mich laufend dabei, wie die plumpen Aussagen, Belege oder "Das Gesetz erlaubt es"-Nummern mich ärgerten und ich nicht glauben konnte, dass man dem Kerl einfach nicht beizukommen scheint.

Gute Produktion, gute Message, gute Folge.

Meine Wertung: 75%
Cover: Der dunkle Wächter25.03.2020

Die drei ???
(204) Der dunkle Wächter (Erschienen: 2020)
Dauer: 1:09:02


Eigentlich sollte Bob in dem einsam gelegenen Haus nur die Katzen von Mr. Pinches füttern. Doch dann läuft etwas furchtbar schief. Als sich der dritte Detektiv nicht mehr meldet, tappen Justus und Peter im Dunkeln. Steckt etwa der verschrobene Besitzer des Hauses dahinter?

Mein Kommentar: Spannend, interessant und zur Abwechslung ist es mal Bob, der verschwunden ist und nach dem gesucht wird. Seltsam ist höchstens, dass er zu Beginn mit seinem Handy aufnimmt, wie er ins Haus geht und die Katze füttern will - das wirkt so behelfsmäßig, weil direkt deutlich wird, dass dem Autoren (Ben Nevis) sonst nichts einfiel, was er später Justus und Peter als Anhaltspunkte geben könnte. Aber naja, Schwamm drüber, denn: gute Folge!

Aber das Ende, meine Güte. SCHON WIEDER so ein hundslangweiliges "Cotta taucht plötzlich auf und befreit die eingesperrten Fragezeichen"-Gefummel. Himmel Herrgott nochmal, wie oft denn noch? Warum immer so uninspiriert? Es geht mir echt ganz schön auf den Senkel, wenn dann wie selbstverständlich erklärt wird: "Naja, Peter hatte mir vorher noch eine SMS geschrieben, dass ich im Falle eines Falles kommen sollte!"

Das hat mir tatsächlich den Abgang in das Outro und nachträglich auch einen Teil der Story versaut. Dass wieder einmal der Titel nur äußerst - und zwar äußerst(!) - vage mit dem Inhalt zu tun hat, ist dabei kaum noch der Rede wert. Sehr schade, Herr Nevis, super Fall - superblöde Endidee!

Die Produktion ist wunderbar in allen Punkten, nur die Rolle von Mary klingt deutlich zu alt. Das Spiel ist super, die Stimme ist sogar sympatisch, sie klingt nur einfach zu alt. :)

Meine Wertung: 72%
Cover: ...und der dreiäugige Totenkopf15.03.2020

Die drei ???
...und der dreiäugige Totenkopf (Erschienen: 2020)
Dauer: 1:35:54


Horror-Regisseur James Kushing erwacht eines Morgens mit einer mysteriösen Tätowierung auf dem Arm: ein dreiaugiger Totenkopf! Was hat das Tattoo mit dem Film zu tun, den Kushing niemals fertiggestellt hat? Und welches Geheimnis steckt hinter dem gestohlenen Smaragd, der vor Jahren spurlos vom Filmset verschwand? Justus, Peter und Bob stürzen sich in den Fall und entdecken nach und nach die Wahrheit hinter dem Rätsel...

Mein Kommentar: Auch nach sechsmaligem Hören will sich bei mir keinerlei wirklich feste Meinung ergeben. Das Einzige, was mir immer wieder in den Sinn kommt, ist, dass dieses Hörspiel in Ordnung geht. Es ist weder besonders gut, noch besonders schlecht, die Story ist nachvollziehbar, wenn auch manchmal leicht verwirrend und phasenweise kürzenswert, die Produktion ist gelungen und die Sprecher/innen machen einen guten Job...

...und hier komme ich zu meinem Einschub: Die Story ist leicht verwirrend und kürzenswert! Verwirrend deswegen, weil Holger Mahlich hier zwei, beziehungsweise im strengen Sinne sogar vier Rollen spricht. Mahlich gibt sich natürlich Mühe, seine Stimme immer wieder anders klingen zu lassen, aber zumindest mit meinen Ohren will das nicht so recht funktionieren. Ich höre stets Holger Mahlich heraus und bringe - mal mehr, mal weniger - die gerade agierende Figur durcheinander. Nun gut, im Kontext der Story soll das auch ein wenig so sein, dennoch gibt es regelmäßig Augenblicke, in denen ich mir etwas ratlos vorkomme.

Und kürzenswert ist die Story, weil manche Passagen bei mir ein Gefühl von "OK, ich hab's verstanden, ich bin im Bilde, und jetzt bitte endlich weiter..." hervorrufen, oder, hinterher den Gedanken nähren, dass man Gespräch X um einige Sätze hätte straffen können. Hiermit einher geht auch das ständige Overacting mancher Charaktere, bei welchen der seichte Eindruck entsteht, dass sie sich selbst ein Ohr amputieren, wenn im Kühlschrank einmal keine Margarine mehr vorhanden wäre. Diese theatralische Präsenz ist bisweilen nervenzehrend. Auch deshalb wünschte ich mir hier und dort einige Dialoge kürzer.

Fazit: Leicht überlange, solide Story mit guter Produktion und guten, aber manchmal schwer unterscheidbaren Charakteren.

Meine Wertung: 69%
Cover: Nachts im Gruselpark15.03.2020

TKKG Junior
(10) Nachts im Gruselpark (Erschienen: 2020)
Dauer: 55:12


Eine Gruseltour im stillgelegten Freizeitpark - da sind TKKG natürlich mit dabei! Zwischen ramponierten Achterbahnen und einem kaputten Riesenrad genießen die Kinder die schaurige Stimmung. Aber plötzlich sind einige Handys und Tims Portemonnaie verschwunden. Ist der Gruselpark etwa doch nicht verlassen? Spukt es dort vielleicht sogar? Ein unheimlicher Fall für die vier Nachwuchsdetektive.

Mein Kommentar: Anfangs trägt die Folge ein bisschen zu dick auf. Die Gruselsoundeffekte sind etwas arg präsent. Dann normalisiert sich das allerdings und es passt wunderbar und vor allem die Fauna in der Umgebung erzeugt eine angenehme, leicht schauerliche Atmosphäre.

Der Verlauf des Plots gefällt mir ebenfalls. Ja, zugegeben, ab eines gewissen (Zuhörer/innen-)Alters ahnt man schnell, in welche Richtung die Auflösung vermutlich gehen wird - für Kids aber sollte es genau richtig sein. Das liegt im Besonderen a) an diversen Details am Rande, aber auch b) daran, dass Buchautorin Kirsten Vogel, beziehungsweise Hörspielskriptautor Frank Gustavus sich auf das Wesentliche konzentrieren und mit nichts übertreiben. Die komplette Geschichte könnte tatsächlich genauso abgelaufen sein. Qualitäten, die bei den "originalen TKKGs" schon lange abhanden gekommen sind. Auf die eine oder andere Weise weichen deren Fälle teils drastisch von der Realität ab. Seien es Tims Fähigkeiten (ein 14jähriger!), TKKGs Abgebrühtheit in Gefahrensituationen, beziehungsweise gegenüber Gangstern oder schlicht das allgemeine Verhalten bestimmter Charaktere. Von neuerdings auch gerne mal haarsträubendem technischem Schwachsinn gar nicht erst zu sprechen. Bitte, liebe Macher/innen von TKKG Junior, nehmt solcherlei Unrat nie in die Junior-Serie auf!

Die Produktion ist durchweg rund - abgesehen von "etwas zu sehr drüber" in Bezug auf die anfängliche Atmo im Park - und auch alle Sprecher/innen liefern insgesamt eine gekonnte Performance ab. Allerdings klingen manche Stimmen nach Erwachsenen, die versuchen, wie Kinder zu klingen, was hier und da auch mal in latentem Overacting mündet, wenn eine Figur besonders cool, lässig oder bedrohlich klingen möchte - bei den Mädchen kommt dann immer mal wieder auch eine etwas übertriebene Zartheit hinzu. Hierauf bitte mehr achten, oder am besten gleich dem Alter entsprechende Sprecher/innen sprechen lassen. :)

Meine Wertung: 78%
Cover: Diamantenrausch auf der A906.03.2020

Ein Fall für TKKG
(214) Diamantenrausch auf der A9 (Erschienen: 2020)
Dauer: 1:08:44


Auf einem Rastplatz der Autobahn A9 wird ein Werttransportfahrzeug überfallen und Diamanten im Wert von sieben Millionen Euro erbeutet. Tim, Karl, Gaby und Klößchen werden zwar Zeugen der spektakulären Flucht, von den Räubern fehlt allerdings jede Spur - sehr zum Missfallen von Frau Mathilda Guggenheim, der eigentlichen Besitzerin der Juwelen. Sie lässt TKKG wissen, dass sich unter den gestohlenen Edelsteinen auch die "Prinzessin von Botswana" befindet - ein ganz besonderer, pinkfarbener Diamant, und verspricht TKKG 70.000 Euro, wenn sie ihre geliebten Diamanten wiederfinden. Tim, Karl, Gaby und Klößchen brauchen nicht nur ihre gesammelte kriminalistische Erfahrung, sondern auch ihren ganzen Mut, um diesen Fall zu knacken!

Mein Kommentar: TKKG finden einen Laptop - und müssen ihn der Polizei übergeben. Denn er ist Beweismaterial, mit Bezug zu einem Diamantenraub. Nun stellt sich heraus, dass Karl die Festplatte des Laptops vorsorglich kopiert hat. Warum kopierte er die Festplatte? Naja, weil er der Polizei ja nicht Beweismittel vorenthalten will und darf, aber er wollte später in Ruhe nach wahrscheinlich gelöschten Daten suchen. Wo bereits hier all die Denkfehler vorhanden sind, mag ich nicht im Detail erläutern - soviel Zeit und Lust habe ich gar nicht! -, aber im Kern langt schon, bei der Kopie(!) einer Festplatte - selbst, wenn es wirklich Sektor für Sektor wäre - eine Datenrestauration versuchen zu wollen, die über die Dateisystemebene oder den Windows-Papierkorb hinaus ginge, aber welcher Gangster löscht schon einfach so normal seine Datei, richtig? Als Randnotiz: Dass Karl bei seiner Aktion auf jeden Fall Fingerabdrücke zerstören wird, scheint ihm wohl nicht eingefallen zu sein. Gleichwohl fiel der Polizei offenbar nicht ein, überhaupt nach Fingerabdrücken zu suchen. ...und ich ahnte was... ich suchte - meinen Verdacht praktisch schon bestätigt wissend - im CD-Booklet nach dem Namen des Buchaut... Und zack, da stand der Name!

Na, egal! Karl weiß natürlich, dass die Polizei auf dem Holzweg ist, etwaige gelöschte Daten wiederherstellen zu wollen. Schließlich werden sie "am Admin" scheitern. Aber Karl nicht, er bootet nämlich per USB-Stick von Linux, nachdem er im BIOS die Bootreihenfolge umgestellt hat, und umgeht damit "den Admin". Ähem... Minuten später rufen die Computerspezialisten der Polizei bei Kommissar Schalavsky an und sagen, sie können keine Daten wiederherstellen, denn sie scheitern "am Admin". Ähem... Booten die ernsthaft einfach so den Laptop und probieren stundenlang gängige Passwörter aus, die hier eventuell funktionieren könnten?

Karl findet auf der Kopie(!) tatsächlich Daten, die einer der schlimmen Finger nicht ordentlich genug löschte. Wieso löscht der vermeintliche Computerprofi der Verbrechertruppe derartige Daten einfach so normal weg? Und warum sind derartige Daten nicht kompetent verschlüsselt? Der Oberhammer ist aber, als der Typ aus allen Wolken fällt, als er meint, er habe doch die Daten vernichtet und Karl triumphiernd verkündet, er habe die Bootreihenfolge geändert. Da rafft auch der dicke, stereotype Computernerd, dass er verspielt hat, weil jemand auf den Gedanken kam, nicht wie üblich zu booten...

Außerdem kennt Karl sich im "Darknet" super gut aus. Er benutzt einfach "den TOR-Browser" und hat ruckzuck alles gefunden, was er wissen wollte. Natürlich, ist ja auch kein Problem. Im "Darknet" kann schließlich jeder wie in einem offenen Buch lesen. Karl hat sofort zu einem Drahtzieher verschlüsselt Kontakt aufgenommen und ein paar kleine Infos erhalten. Na klaro... Und was machen TKKG mit all dem Wissen, das sie jetzt haben? Gehen sie damit zur Polizei? Nein, findet Tim, auf keinen Fall, man vereinbart mit dem Drahtzieher lieber ein Treffen...

Nun, ich könnte noch locker zig weitere Absätze mit diesem Unsinn füllen, aber ich breche hier mal ab. Kurz erwähnen möchte ich nur noch, wie sackdreist TKKG gegenüber der Polizei auftreten - einige Szenen am Telefon und auf dem Revier sind wirklich harter Tobak! -, beziehungsweise, wie sträflich nachsichtig - oder naiv!? - Kommissar Schalavsky ist.

Wenigstens ist die allgemeine Stimmung durch die Produktion wirklich gelungen und auch die Sprecher und Sprecherinnen machen einen guten Job. Deshalb - und nur deshalb! - sinkt die Wertung nicht unter 30%, denn ich habe mich in einer Tour an vielem gestört! Naja, immerhin, die Story hat zwar noch so manch andere Schwäche, insgesamt aber besitzt sie dennoch ihre Momente, sowie einige Wendungen und falsche Fährten sind ebenfalls vorhanden.

PS: Wieso werden TKKG im Klappentext als "Tim, Karl, Gaby und Klößchen" dauernd "falsch" aufgezählt?

Meine Wertung: 30%
Cover: ...und die verdächtige Ölfirma09.02.2020

Fünf Freunde
(135) ...und die verdächtige Ölfirma (Erschienen: 2020)
Dauer: 57:06


Ein Ölfirma sucht vor der Küste nach Erdöl und die Kirriner Bürger hoffen auf Gewinnbeteiligung. Während Umweltaktivisten gegen die riskanten Bohrungen protestieren, leisten die Fünf Freunde ihren Beitrag zum Umweltschutz mit einem Recyclingprojekt. Als eine kleine Öllache für Aufregung sorgt, verhindert der beherzte Einsatz der Freunde weitere Schäden. Doch dann geschehen seltsame Dinge und Julian und George geraten in ernsthafte Gefahr.

Mein Kommentar: Hui-ui-ui-ui-ui... Hier wird aber gewaltig mit der Umweltschutzfahne geschwenkt. Nicht, dass ich etwas gegen Umweltschutz hätte - ganz im Gegenteil! -, aber selbst mir ging das permanente Daumenzeigen etwas sehr auf den Wecker. In den ersten etwa 15 Minuten wird in einer Tour erklärt, wie schlimm Plastik und Erdölförderung ist und dass es immer noch so viel Verwendung findet - aaaaber man wird auch immer gleich aufgeklärt, wie man als Verbraucher/in bei sowas nicht mitmachen kann. Grundsätzlich find ich solche Hinweise ja super, aber noch mehr mit der Brechstange, so, wie hier jetzt, geht es kaum. Kaum Abenteuer, kaum Storyvorantreibung, sondern eher Ökofrontalunterricht.

Dann geht es allmählich über zum eigentlichen Plot. Den finde ich sehr gelungen. Er bietet Spannung und sogar ein, zwei unerwartete Wendungen; natürlich kommt man wieder nicht ohne die eine oder andere Verwurstung von Stereotypen aus. Aber gut, schließlich ist das ja auch "Fünf Freunde", nicht wahr? Nun, der Fall läuft sehr rund durch und es gelingt ihm sogar, beim Hören Sympathien und Antipathien für diese und jene Personen zu wecken.

Doch ganz am Ende stört mich dann doch eine Sache, die man schlicht und ergreifend auch hätte weglassen können: Diese "Plötzlich haben sich alle ganz dool lieb und tun gemeinsam das Richtige"-Nummer. Wäre es nicht völlig ausreichend gewesen, die Bösewichte gefasst zu haben und dafür von Tante einen Kuchen zu bekommen? Musste man da wirklich noch so ein wahrhaft unrealistisches Gebilde einflechten? Erwachsene Hörer/innen wissen ein bisschen besser, wie die Welt funktioniert, aber was sollen denn bitteschön Kinder daraus lernen? Naja, wie erwähnt, es hätte völig genügt, diese 30 Sekunden am Schluss wegzulassen und alles wäre super gewesen.

Empfehlen möchte ich noch, den Klappentext VOR dem Hören NICHT zu lesen, denn der nimmt einige wesentliche Bestandteile der Handlung vorweg. Es sind nicht unbedingt Spoiler, aber wer nicht auf den Kopf gefallen ist, wird vom Fleck weg diverse Rückschlüsse ziehen können. Selbst der Titel hätte ruhig subtiler sein dürfen. Impliziert er doch so einiges...

Abschließend: Gute Produktion, gute Sprecher/innen, gute Musiken, gute Effekte. Eine typische Körting-Produktion.

Meine Wertung: 73%
Cover: Tauchgang ins Ungewisse08.02.2020

Die drei ???
(203) Tauchgang ins Ungewisse (Erschienen: 2020)
Dauer: 1:16:53


Ein Kindermädchen, das nachts in Gestalt eines Seehunds sein Unwesen treibt - das ist für die drei ??? fast schon Alltag. Wäre da nicht die Tatsache, dass dieses Kindermädchen seit Jahren auf einem Friedhof begraben liegt! Als Justus, Peter und Bob mit den Ermittlungen beginnen, müssen sie feststellen, dass sie mitten in ein gefährliches Netz aus Intrigen, Verrat und Machtspielen geraten sind. Wem können die Detektive überhaupt noch trauen? Die Wahrheit scheint auf dem Grund des Meeres zu liegen. Verborgen in den Tiefen eines Unterwasserwaldes...

Mein Kommentar: Der Fall "Tauchgang ins Ungewisse" hat aus jeder ???-Epoche etwas zu bieten. Und das sogar passend miteinander verwoben, sodass das Ganze trotz der Gesamtlänge nicht seltsam anmutet, sondern wirklich gut hörbar ist.

Es gibt aber zwei Punkte, die mich echt stören. Einmal die Rolle der Jorunn. Ein 10jähriges Mädchen, das mir für sein Alter zu selbstständig und selbstsicher agiert. Andererseits möchte ich lobend erwähnen, dass endlich mal wieder ein talentiertes "Kind" für eine Kinderrolle besetzt wurde, statt eine/n Erwachsene/n mit jung klingender Stimme dafür zu nehmen. Zudem will ich hier unbedingt erwähnt haben, dass Lilith Gebauer nicht mit einer heute leider fast überall anzutreffenden, aufgesetzten "weichen Mädchenstimme" spricht, sondern eben ganz normal.

Der zweite Punkt, und hier gibt es leider kein Aber, betrifft diese FBI-Situation, inklusive der Erpressung Bobs. Ohne zu spoilern, aber Bob agiert in dieser Angelegenheit vollkommen untypisch und - deshalb - unglaubwürdig. Wer soll denn das bitte abkaufen? Vor allem ist seltsam, wie Bob scheinbar mit sich ringt, bevor er tut, wie ihm geheißen. Wenn man schon Bob erpresst und er anschließend für seinen Charakter sehr ungewöhnlich vorgeht, sollte man das wenigstens nachvollziehbar und im Besonderen besser schreiben. Wenn Bob Gewissensbisse hätte, kriegt man nicht so wirklich was davon mit - und auch, warum er letzten Endes nachgibt, wird nicht stringent vermittelt.

Und das schadet der Geschichte reichlich, denn diese Erpressung sorgt für eine entscheidende Wendung, die bis hin zur Auflösung aller Vorkommnisse reicht. Es langt nach hinten raus immer noch für eine sehr solide Wertung meinerseits, denn der Fall macht fast alles andere sehr gut und die Auflösung ist mal was anderes, als der immer gleiche "Es war ein Mensch mit Verkleidung oder es waren Lichteffekte"-Käse.

Die Produktion ist ebenfalls gelungen, da gibt's nichts dran zu rütteln. Toll auch, dass wieder eine kleine Handvoll Europa-Klassiker-Musiken zum Einsatz kommen - nicht zu vergessen: Gabi Libbach und Astrid Kollex sprechen mit!

Meine Wertung: 70%
Cover: Nacht der toten Lebenden27.01.2020

Jack Slaughter
(24) Nacht der toten Lebenden (Erschienen: 2019)
Dauer: 1:15:25


Ein neuer Kämpfer für das Gute taucht in Jacksonville auf. Jack Slaughter und seine Freunde sind anfangs äußerst dankbar für die kostenlose Hilfe. Doch der sogenannte "Grüne Rächer" fängt bald an unheimlich zu nerven, und wird kurzerhand aus der Liga der Superhelden ausgeschlossen. In seinem dämonischen Zorn wechselt er auf die dunkle Seite des Lichts. Als dann noch Jacks Freund Tony erfährt, dass er bald sterben muss, wird es richtig brenzlig. Wie zum Teufel kann man den Sensenmann dazu überreden, seinen Ehrenkodex zu vergessen und ein anderes Opfer mitzunehmen?

Mein Kommentar: Alles in allem eine vielversprechende Prämisse. Jack, Tony und Kim wollen den Sensenmann bei einer Partie um Tonys Leben austricksen. Doch es will an vielen Ecken nicht so recht zünden.

Da ist zum Beispiel die Szene, in der Tony von seiner unheilbaren Krankheit erfährt. Mir ist bewusst, dass "Jack Slaughter" um Humor bemüht ist, doch will bei mir keiner der in diesen Augenblicken eingestreuten Gagversuche einen Schmunzler hervorrufen. Im Gegenteil, meine Empathie und mein Mitgefühl für alle Menschen, die in einer solchen Situation sind oder waren, funken mir immer wieder dazwischen. Ob ich nicht humorvoll genug bin, oder es den Machern der Reihe hier an Taktgefühl mangelt, lasse ich darum offen. Ich tue mich mit dieser Szene jedenfalls sehr, sehr schwer.

Dazu die Sache mit dem Grünen Rächer - eine saugute Idee. Allerdings ist dieser eigentlich mehr eine Randerscheinung und für den Storyverlauf an und für sich nicht relevant. Dabei sind der anfängliche Aufbau und auch seine Bösewerdung recht vielversprechend.

Dann haben wir noch die Szene, in der Tony mit Gevatter Tod um sein Leben spielt. Hier hätte etwas Spannung und vor allem ein wenig mehr Spielzeit geholfen. Die gesamte Szene ist kein bisschen spannend und bemüht sich viel zu sehr komisch zu sein, statt eben vielleicht auch mal einen Spannungsbogen aufzubauen und zu halten. Dass daneben außerdem noch bei The Big Bang Theory stibitzt wurde ("Stein, Papier, Schere, Echse, Spock"), fällt zusätzlich auf.

Insgesamt also, wie ich zu Beginn bereits schrieb, diese Folge will einfach nicht so zünden.

Meine Wertung: 63%
Cover: Das weiße Grab25.12.2019

Die drei ???
(202) Das weiße Grab (Erschienen: 2019)
Dauer: 1:16:08


So hatten sich die drei Detektive ihre Auszeit in den Bergen nicht vorgestellt. Nach dem Abgang einer Lawine stecken sie in einer Hütte fest! Mit ihnen zwei Wanderer und eine Bewohnerin des nahegelegenen Bergdorfs. Und als wäre die Situation nicht heikel genug, beginnen die Detektivinstinkte der drei ??? Alarm zu schlagen. Gibt es etwa eine Verbindung zwischen den Personen und dem geheimnisvollen Unfall, der vor einiger Zeit hier passierte?

Mein Kommentar: Es dauert eine ganze Weile, bis es wirklich mal losgeht. Ich erwarte gewiss nicht, dass die drei ??? 2 Minuten nach der Intromusik sogleich im "weißen Grab" eingeschlossen wären, aber nach einer laaaangen Zeit passiert es dann endlich.

Was mir außerdem nicht schmeckt, ist folgende Situation: Da sind sechs Personen in einem Häuschen, von jeder Seite mit Schnee umgeben und es gibt offenbar kein Entkommen. Aber diese Personen suchen nicht nach Lösungen, probieren nicht zu entkommen, ersinnen keine Strategie, mit der Atemluft oder den sonstigen Ressourcen auszukommen, sondern sie... ...quatschen miteinander. Es gibt keine erregte Diskussion, allenthalben zankt man sich einmal kurz. Niemand verliert die Nerven, selbst Peter nicht, nein, sie quatschen einfach miteinander. Sie sitzen da und versuchen rein gar nichts, an ihrer Situation zu drehen.

Naja, eine Frau spricht zwar mit einem Geist, aber dass das wie jedes Mal nur mit rechten Dingen zugehen kann, wissen ???-Hörer/innen und -Leser/innen schon längst. Doch auch diese Geistsache scheint niemanden zu verwundern oder unruhig zu machen, selbst Peter nicht. Die Trulla hat sicher eine Schacke, oder sie irrt sich oder sowas. So einfach ist das. Es geht zwar durchaus irgendwie um diesen Geist, aber vollkommen unaufgeregt, und ohne jede Anspannung oder Spannung. Die labern einfach nur.

Da ist ein cooles Szenario - eingesperrt in einem Häuschen, völlig mit Schnee bedeckt -, und sie könnten fast genauso gut einfach nur im Keller eingeschlossen, im Fahrstuhl stecken geblieben, oder sowas sein. Am Ende löst sich natürlich jedes *räusper* "Geheimnis" auf und alle sind zufrieden, doch es werden weder Ermittlungen angestellt noch Rückschlüsse gezogen. Justus - und irgendwie auch so ein bisschen Peter und Bob, aber vor allem Justus - ist, genau wie wir, die wir zuhören, einfach bei allem, was so passiert, dabei.

Ach ja: Ich erwähne es in letzter Zeit ja immer häufiger, aber so allmählich gehen mir dieserlei am Thema vorbeigehenden Titel mehr und mehr auf den Sack. "Das weiße Grab", klar, das klingt nach Mehr! Spannung, Abenteuer, Gefahr, halt irgendsowas. Doch in der ersten Hälfte werden nur Andeutungen gemacht und es wird gelabert, und in der zweiten Hälfte passiert dann endlich mal, was der Titel vorgibt, und es wird wieder nur gelabert. Ich fühle mich schlicht mehr und mehr an der Nase herumgeführt. Ja, es geht so irgendwie um ein weißes Grab, aber da muss man schon arg interpretieren, wenn man den Inhalt dieser Folge so auslegen möchte. Es lebe das Marketing. Sind kurzfristige Spontankäufe wirklich wichtiger, als Kunden, die sich nicht langfristig von regelmäßig "falschen Versprechungen" haben vergraulen lassen?

Alles in allem eine soweit ganz okaye Folge mit gutem Cast und guter Produktion. Man kann dem Plot problemlos folgen, die Handlungsverläufe sind soweit schlüssig, wenn auch nicht immer unbedingt real. Aber dieses "Was ist damals eigentlich passiert"-Ding, nein, öde. Und: Die Folge hätte "Sechs labern sich'n Wolf" heißen müssen und dazu als Motiv passend sechs Silhouetten von Personen, die in einem Raum auf der Couch sitzen und sich offensichtlich unterhalten. Vielleicht könnte eine dieser Personen ein wenig an ihrer Unterlippe herumkneten...

Fazit: Titel, Motiv und selbst der Klappentext versprechen viel zu viel.

Meine Wertung: 46%
Cover: Geisterjäger in Not14.12.2019

Jack Slaughter
(23) Geisterjäger in Not (Erschienen: 2019)
Dauer: 1:13:07


Eine attraktive Verehrerin stellt Jack Slaughter nach. Doch der Dämonenjäger wird mit der wunderschönen Dame einfach nicht warm. Als sich herausstellt, dass die Abgewiesene die Tochter des Teufels ist, bricht wahrlich die Hölle los. Unterdessen ermitteln Jacks Freunde in einer Serie merkwürdiger Unfälle, die einfach keinen Sinn ergeben. Eine Art Unglücksmagnet scheint schreckliche Zwischenfälle auszulösen. Die Stadt steht kurz vor dem Abgrund! Jacks Team wetzt die Messer und stellt sich dem Kampf auf Leben und Tod, um endlich reinen Tisch zu machen...

Mein Kommentar: Jack, Tony und Kim haben die Faxen dicke. Sie rackern sich den Poppes ab, retten andauernd die Welt vor dem Untergang, aber niemand weiß das zu schätzen und Geld bringt es auch nicht ein. Warum nicht mal beim Stadtoberhaupt anklopfen und diesem mitteilen, dass sich all die Lebensunterhaltskosten nicht von selbst begleichen!? Doch statt sich irgendwelche Probleme lösen, kommen immer neue hinzu...

Jackies dreiundzwanzigster Hörspielauftritt bietet unzählige gute Story-Ideen. Und die erzählen eine von Anfang bis Ende schlüssige Story rund um so manches Klischee oder Popkulturzitat. Wie ein Wham!-Fußkettchen, das eine oberrattenscharfe Femme Fatal auf Abstand hält oder mehrere Ghostbusters-Film-Referenzen.

Kurz und bündig: Gewohnt hohe Qualität mit vielen Ideen, diversen Popkultur-Referenzen, Gut-gegen-Böse-Stereotypen und hervorragender Sprecher/innen-Riege - im Besonderen Melinda Rachfahl in der Rolle der Hauptgegenspielerin wird ihrer Aufgabe scheinbar mühelos gerecht.

Meine Wertung: 88%
Cover: Dämonisches Donnerwetter07.12.2019

Jack Slaughter
(22) Dämonisches Donnerwetter (Erschienen: 2019)
Dauer: 1:08:59


Das Wetter in Jacksonville spielt verrückt! Gewitter auf der Bowlingbahn, Hagel im Kino und Feuerstürme auf dem Friedhof. Eine cholerische Wetterhexe scheint ihre brennende Wut an Jack Slaughter und seinen Mitkämpfern auslassen zu wollen. Zeitgleich verwandeln sich einige Veganer in blutrünstige Zombies, die nach frischem Menschenhirn gieren. An zwei Fronten kämpfen die Krieger des Lichts gegen ihre neuen Feinde und versuchen alles, um die Stadt noch zu retten. Doch Hexen und untote Feinschmecker kann man nicht so einfach ausradieren wie Bleistiftstriche auf Papier...

Mein Kommentar: Nachdem sich (21) Dr. Darkness sagt Hallo allmählich in meinem Gehörgang manifestierte und nicht so recht in die sonst üblichen Spaß-mach-Spären gleiten wollte, zieht "Dämonisches Donnerwetter" mächtig an.

Zwar bleibt Dr. Darkness weiterhin stark im Hintergrund, tritt hier sogar kein einziges Mal in Erscheinung, doch die saugute Story und ihre hervorragenden Protagonisten präsentieren "Jack Slaughter" von seiner besten Seite. Spannender Plot und sogar einiger Hintersinn.

Jack, Tony und Kim haben es mit einer vor Wut und Rachegelüsten rasenden Wetterhexe und zwei Zombie-Veganern zu tun. Lobend erwähnen will und muss ich hier aber zuerst einmal Elisabeth Günther, die eine perfekte Performance abliefert. Sie trifft den nötigen Grad zwischen "etwas zu sehr drüber" und "dennoch glaubhaft" perfekt. Auch der für sie vorbereitete Text, beziehungsweise ihre Story-Prämisse, gefällt mir fast ausnahmslos hervorragend.

Selbiges gilt für das durch und durch überzeugte Veganer-Paar, das nun als Untote sein Dasein fristen muss. Wenn man Gehirne und das Fleisch von Menschen bevorzugt - ist das noch vegan? Und wie könnte man seiner Naschlust und dem damit verbundenen Überlebensdrang nachkommen, ohne seine Ideale zu verraten? Natürlich geht das nicht ohne die typischen Umweltschutz-, Tierschutz- und Veganer-Klischees, die teils gehörig auf die Schippe genommen werden, über die Bühne, ohne je beleidigend oder herablassend zu werden. Als Randnotiz soll hier auch nicht unerwähnt bleiben, dass "Serien-Macher" Lars Peter Lueg selbst Veganer ist und gemeinsam mit seiner Frau den YouTube-Kanal "Rohe Energie" - mit vielen Infos rund um den Veganismus - betreibt.

Und naja, was soll ich noch schreiben. Dieses Hörspiel macht richtig Spaß. Gute Story, viel Witz (ja, ein paar laue Gags sind natürlich auch immer mal dazwischen, zugegeben), sehr viel Spielfreude beim Ensemble - allen voran Elisabeth Günther - und als Bonus nebenbei kommt, subtil eingeflochten, auch noch einiges zum Mal-drüber-nachdenken dazu. Wo (21) Dr. Darkness sagt Hallo ein wenig enttäuschte, ballert Nummero 22 dafür umso mehr!

Das Zitat der Folge kommt von den Zombie-Veganern: "Vee-gaan vor! Noch ein Tor!"

Meine Wertung: 90%
Cover: Dr. Darkness sagt Hallo07.12.2019

Jack Slaughter
(21) Dr. Darkness sagt Hallo (Erschienen: 2019)
Dauer: 1:18:08


Die Welt scheint in Ordnung zu sein. Doch dann passiert etwas Furchtbares. Zombies, Geister, Vampire und Werwölfe tauchen gleichzeitig an allen Ecken und Enden der kalifornischen Kleinstadt Jacksonville auf. Doch Dämonenjäger Jack Slaughter ist sofort zur Stelle. Der Kampf geht los! Dämonenköpfe fliegen, und Pfähle tauchen tief in kalte Herzen. Doch woher kommt die Bedrohung? Welcher Bösewicht steckt hinter der Invasion der Monster? Ein grausamer Doktor der Dunkelheit scheint neu in der Stadt zu sein. Doch wie soll Jack Slaughter ihn nur aufhalten?

Mein Kommentar: Professor Doom ist tatsächlich Geschichte. Man hat also keine Zaubernummer abgezogen und zieht den Kaffeesuchti wieder aus dem Hut. Neuer Hauptfiesling ist darum Dr. Darkness. Jener ist eigentlich Dooms ehemaliger Speichellecker Basil Creeper, welcher sich HASS bemächtigte und sich auch Delphin Flopper annahm.

Was den Humor betrifft, ist "Jack Slaughter" im Grunde unverändert: Storyweiterführende Dialoge sind mit Humor und Pointen gespickt und in der Serie etablierte Elemente wurden ausgetauscht - ihrem Sinn nach aber soweit nicht angefasst -, wenn es nötig war.

So lebt Sprecherinnenlegende Gisela Fritsch leider nicht mehr, kann also Jacks Großmutter nicht mehr mimen. An dessen Stelle tritt Jacks Onkel Colt. Ein mehr oder weniger Macho, der keine Schminktipps gibt, sondern Flachwitze schiebt, die hin und wieder auch mal frauenfeindlich sind. Der einzige, der über diese Witze lacht - und zwar herzhaft! -, ist allerdings Colt selbst. Um Colt zu sprechen, langt es für Jack nicht, einfach einzuschlafen, sondern er muss sich quasi ins Koma saufen. Oder das Handbuch der schwarzen Seelen: Es ist nun das HandTuch der schwarzen Seelen - wer sich damit abtrocknet, dient fortan den Mächten des Bösen.

Insgesamt ist auffällig, dass Folge 21 wie die Einleitung einer zweiten Staffel wirkt. Im Grunde ist noch alles da, was "Jack Slaughter" ausmacht, wenn auch hier und dort leicht verändert, doch es gibt auch weniger eingreifende Änderungen, sei es, dass Mr. Ming seine chinesischen Weisheiten ab sofort auf Deutsch von sich gibt, oder dass der Oberbösewicht - ehemals Doom, jetzt Darkness - eine eher untergeordnete Rolle spielt und keine bis wenige Zwischenparts erhält - zumindest ist dies im Augenblick für die folgenden Hörspiele noch so, mal schauen, ob dies so bleibt.

Die Produktion ist unverändert und weiterhin hochklassig, selbiges gilt für alle Sprecher/innen im Ensemble. Mit der Wertung möchte ich dennoch nicht allzu hoch gehen. Nach 20 Folgen und dieser langen Pause fallen die vielen Änderungen, wenn auch mehrere kleine darunter sind, sehr auf. Ob so gewollt oder nur mir so vorkommend, aber der Eindruck, dass "Dr. Darkness sagt Hallo" vornehmlich als Interrims-Folge gedacht ist, kriege ich einfach nicht aus den Ohren und manche Änderungen empfinde ich zudem als unnötig oder bisweilen nicht immer witzig.

Meine Wertung: 76%
Cover: ...und die unheimliche Achterbahn01.12.2019

Fünf Freunde
(134) ...und die unheimliche Achterbahn (Erschienen: 2019)
Dauer: 54:04


Eigentlich sollte es nur ein kurzer Besuch auf dem Jahrmarkt werden. Doch dann bleibt aus heiterem Himmel die Achterbahn stehen und Julian, Dick und Anne sitzen fest. Als sie endlich wieder festen Boden unter den Füßen haben, ist aber George wie vom Erdboden verschluckt! Erfolglos durchkämmen ihre Freunde den ganzen Jahrmarkt, die Lage von George scheint ausweglos. Um sie zu retten, müssen die Fünf Freunde es diesmal mit ganz hinterlistigen Gaunern aufnehmen.

Mein Kommentar: Dass jede Folge damit beginnt, dass wieder mal Ferien sind und man mal wieder George besucht - geschenkt! Das ist schon immer so und man akzeptiert es eben einfach. Was aber trotz aller Akzeptanz nicht so recht funktionieren will, Logiklöcher zu akzeptieren. Der Kirrin-Fünfer hat weiiiit über 100 Abenteuer erlebt, dennoch mangelt es bisweilen an den einfachsten Dingen.

Wie gesunder Menschverstand bei George. Die geht einfach so mit einem Fremden mit. Hat die - ansonsten zumeist argwöhnische - George in all den Ferien nichts dazugelernt? Mehr noch, sie lässt sogar Timmy zurück, weil der Typ es ihr mit ein paar warmen Worten ausredet. Wenn es für George irgendeinen nachvollziehbaren Grund gibt, genau auf diese Weise zu handeln, dann erschließt er sich mir einfach nicht.

Tja... Als die drei anderen Kids dann endlich von der Achterbahn herunterkommen, ist George spurlos verschwunden. Na gut, vielleicht ist der Dickkopf ja eben Zuckerwatte holen gegangen, oder sowas. Aber als sie George auch nach einiger Zeit nicht finden, gehen sie zum Wachpersonal und alarmieren die Eltern und die Poli... Nein! Eben das tun sie nicht. Sie denken nicht einmal daran, Eltern oder Polizei zu informieren. Denn als das Jahrmarktwachpersonal die Erklärungen der drei Kinder einfach abtut, suchen sie halt auf eigene Faust nach George.

Da erleben die Kids ihr 134. Hörspielabenteuer, haben schon unzählige Entführungen durchgemacht und zig Ganoven ertappt, wurden von diesen häufig belogen und betrogen, und trotzdem verhalten sich diese vier Kinder, als hätten sie nicht einmal den "Gefahren vermeiden"-Grundkurs aus dem Kindergarten oder der Grundschule mitgemacht: Laufe nicht bei Rot über die Straße, geh nicht mit fremden Menschen mit und all diese Dinge... Ist denn wirklich jedes Fünf-Freunde-Abenteuer ein Debüt? Vergessen sie nach jedem Abschlusslacher das jeweils erlebte wieder?

Das ist, was mir beim Anhören ständig durch den Kopf geht und es mir schwer macht, mich auf die Geschichte selbst einzulassen. Dabei ist die eigentlich gar nicht übel, sie ist super produziert und wäre eigentlich sogar spannend - wenn man einen plausiblen Grund für Georges Verschwinden und das außen Vorlassen Dritter verständlich gemacht hätte.

PS: Warum trägt Timmy auf dem Cover eine Wollmütze, obwohl offensichtlich nicht Winter ist, denn die vier Kinder tragen allesamt T-Shirts, Schnee liegt auch nirgends... Und: Sollte nicht - passenderweise - George auf dem Motiv fehlen?

Meine Wertung: 62%
Cover: Tyrannei Kommando Eins30.11.2019

Ein Fall für TKKG
(212) Tyrannei Kommando Eins (Erschienen: 2019)
Dauer: 57:54


An der Internatsschule häufen sich verbrecherische Zwischenfälle: Diebstähle, fiese Erpressungen, Mobbing. Schließlich trifft es auch Frau Meerbott, die Sekretärin des Direktors. Der mit Edding auf ihren Unterarm gekritzelte Schriftzug "K1" bringt Tim, Karl, Gaby und Klößchen auf die Spur von "Kommando Eins" und einen gerade aufflammenden Bandenkrieg. TKKG müssen dringend die Drahtzieher finden. Um diesen auf die Schliche zu kommen teilen sich TKKG auf, treten den Gangs bei und stürzen sich in ein gefährliches Abenteuer...

Mein Kommentar: Worum es geht, versteht man schnell: Zwei rivalisierende Banden, die aber nicht nur gegeneinander agieren, sondern auch Bürgerinnen und Bürger bedrohen, verprügeln, erpressen... Doch wer gehört da jetzt zu wem?

Es fängt schon damit an, dass ausnahmslos alle Bandenmitglieder/innen übertrieben dämliche (Ruf-)Namen haben, wie Keule, Finger, Axt oder Nadel. Es klappt zwar ganz gut, einfach den jeweiligen Gesprächen zu lauschen, um zu verstehen: Beide Seiten mögen sich nicht und ihre Anführer hetzen gegen die jeweils andere Fraktion auf! Aber alles in allem sind es allein die Gespräche selbst, die dabei helfen durchzublicken. Auf die Stimmen und/oder Namen kann man sich nicht verlassen - das verwirrt nur; noch dazu, wo beide Banden letztlich sowie völlig gleich zu sein scheinen, denn beide stehen letzten Ende für dasselbe, haben denselben Ehrenkodex und all das.

Was jedoch wirklich heraussticht, ist die übertrieben gestaltete Jugendsprache. Stefan Wolf hätte seine wahre Freude hieran - und die Hörer/innen müssen sich teils schon arg wundern. Reden Jugendliche wirklich so? Naja, das eine oder andere Wort verwenden sie durchaus, zugegeben, aber es ist auch die Betonung und überhaupt der gesamte Tonfall. An den Mikrofonen agieren eindeutig Personen, die schon längst keine Jugendlichen mehr sind, aber deren Stimmen hierfür passen. Doch verglichen mit Sprechern und Sprecherinnen in den 1980ern, klangen deren Jugendlichen schlicht natürlich, locker aus der Hüfte gesprochen. Die Jugendlichen in "Tyrannei Kommando Eins" klingen wie Erwachsene mit pseudocoolem Tonfall.

Komisch auch, dass es tatsächlich Leute in der Millionenstadt - dazu gehört besonders das Internat und alles, was so drumherum liegt - geben soll, die die TKKGs nicht kennen. Denn wie ist es zu erklären, dass niemand es unglaubwürdig findet, dass Tim, Karl, Klößchen und Gaby Jugendbanden beitreten, sich plötzlich nicht mehr leiden können und, ja, leider, ebenfalls so pseudocool daherreden...!? Lachen musste ich zudem, bei dem Moment, in dem Tim den anderen weißmachen will, er könne Klößchen nicht "öffentlich" verprügeln. Klar, denn das geht ja auch nur mit Karate, ihm einfach ein paar zu kleben oder ihn zu treten, oder sowas, nein, das ist nicht drin. Diese Passage klingt rein inhaltlich derartig hingekrampft und unbeholfen, dass es ohne Lachen bei mir einfach nicht geht. Wie blöd sind diese super Bandenmitglieder/innen eigentlich... Himmelherrgottnochmal!

Abschließend verbleibt auch das James-Bond-Verbrecherfehler-Ende mit einigem Stilblütentum. Da plaudert der Obergangster doch munter alles aus und erklärt auch den allerkleinsten Zusammenhang. Das ergibt zwar für uns Hörer/innen Sinn, wir wollen ja wissen, was warum los ist, aber dreht man es einmal um: Welchen Sinn ergibt es in der TKKG-Welt? ...hahahaha, und wie dann der Typ auch noch nicht selbst handgreiflich werden will und lieber umständlich Kommandos gibt. Auch dies wirkt - jawohl! - hingekrampft und unbeholfen.

Ansonsten fällt mir noch auf, dass die "Hauptarbeit" im Besondern natürlich Tim und, auch nicht unwesentlich, Klößchen machen. Karl hört man kaum, beziehungsweise man nimmt ihn fast nicht wahr, und Gaby ist halt da und schminkt ab und zu blaue Flecken. Tims Vergangenheit als Sprayer - erstmals im aktuellen Kinofilm erwähnt -, wird hier nochmals angesprochen und unterstrichen (wobei andererseits die Vorkommnisse aus (164) Operation Hexen-Graffiti gar nicht berücksichtigt werden).

Fazit: Ein Hörspiel, das "seeeehr najaaaa" ist. Der Plot ist ok, funktioniert nach deutlich über 200 Abenteuern aber einfach nicht beim TKKG-Gespann. Die Jugendsprache ist zu sehr drüber, die Sprecher/innen hinter den "Jugendrollen" tragen oft zu dick auf und eine Handvoll Szenen sind unfreiwillig komisch.

Meine Wertung: 56%
Cover: Gepanschter Punsch21.11.2019

TKKG Junior
(9) Gepanschter Punsch (Erschienen: 2019)
Dauer: 54:05


Adventszeit in der Millionenstadt. Doch auf dem Öko-Weihnachtsmarkt geht es gar nicht besinnlich zu. Jemand scheint etwas in die Getränke und ins Essen zu mischen. Etliche Gäste klagen über Bauchweh und Übelkeit. Als auch der Punsch-Stand von Frau Glockner ins Visier der Täter gerät, übernehmen TKKG den Fall.

Mein Kommentar: Hier bleibt mir nicht sonderlich viel zu schreiben. Auch nach mehrmaligem Hören geht diese Folge gut ins Ohr und versprüht jedes Mal wieder einen unterschwelligen Weihnachtscharme, ohne dabei einfach mitten auf die Kauleiste zu sein.

Der Fall bleibt jederzeit nachvollziehbar, was an seinen nicht vorhandenen Wendungen oder Überraschungen liegt, was bisweilen etwas schade ist. Zumal vor allem die Bösewichte natürlich auch als solche eindeutig herauszuhören sind. Bei diesen muss ich mich allerdings über das Motiv wundern. Da werden immer mehr Weihnachtsmärkte wegen irgendwelcher Dinge dicht gemacht, der Typ übernimmt dann einen nach dem anderen und die Polizei scheint sich überhaupt nicht daran zu stoßen und mal ein paar Nachforschungen anstellen zu wollen.

Nun, dennoch, alles in allem macht auch Folge 9 der Junior-TKKGs einigen Spaß. Nur, naja, vielleicht könnte man mit etwas weniger Stereotypen arbeiten. Denn gar so schwarz-weiß ist die Welt nunmal nicht immer; vor allem, wenn es um Ganoven geht...

Meine Wertung: 74%
Cover: ...und das versunkene Schiff03.11.2019

Die drei ???
...und das versunkene Schiff (Erschienen: 2019)
Dauer: 1:41:46


Liegt tatsächlich ein alter Goldschatz vor der Küste des Ferienortes von Justus, Peter und Bob? Prompt vergessen die drei ??? ihren Ärger über den verregneten Urlaub und nehmen die Jagd nach den versunkenen Reichtümern auf. Sie tauchen ein in die geheimnisvolle Geschichte des berühmtesten Dorfbewohners und heben ein dunkles Geheimnis...

Mein Kommentar: Man merkt, dass dieser Fall über 20 Jahre alt ist. Nicht, weil er altbacken wäre, sondern, weil hier einige Stilmittel zum Zuge kommen, die bei den ???-Fällen um 1995 gerade aktuell waren. Darunter fällt beispielsweise, wie ermittelt wird und dass einige Dinge, besonders technologische, hier noch nicht angekommen sind. Das weckt zugegebenermaßen auch nostalgiebezogene Sympathien, sorgt aber auch dafür, dass zum Beispiel Recherchen auch wirklich Recherchen sind und man viel mehr das Gefühl hat, dass hier drei Jungs ein Abenteuer erleben. Dass das Tempo dank quasi-doppelter Spielzeit relativ gemächlich daherkommt, spielt da natürlich ebenfalls mit rein. Und dass noch einmal Thomas Fritsch als Erzähler zum Zuge kommt, obwohl ja schon längst Axel Milberg diese Rolle übernommen hat, sorgt ebenfalls für ein gewisses Oldschool-Flair.

Der Fall selbst ist solide und phasenweise spannend. So ist es André Marx nicht zu verdenken, dass er Anno 1995 der Meinung war, dieser Fall sei nicht stark genug, doch, was auch immer er für diese Nun-doch-noch-Veröffentlichung letztlich noch anpasste, es reicht dicke aus und liegt mit vielen aktuellen Veröffentlichungen der letzten paar Jahre mindestens gleichauf, manchmal sogar deutlich davor.

Besonders loben möchte ich zudem die Sprecher/innen-Riege, die voll von illustren Stimmen/Namen ist, darunter Douglas Welbat oder Stefan Brönneke. Doch Jens Wawrczeck möchte ich explizit erwähnen. Wie phantastisch er in der Hai-Szene spielte - DAS ist echte Kunst, fernab vom ja mittlerweile häufiger mal vernehmbaren Overacting. Man nimmt ihm seine schiere Panik ab und wie er anschließend Justus anfährt, als dieser das Ganze zu relativieren versucht. Einfach großartig!

Bleibt mir als Fazit nur zusammenzufassen, ja, ok, Herr Marx, diverse ???-Stories Ihrerseits mögen stärker sein als diese hier, doch kann ich daran nichts wirklich(!) schwaches feststellen. Auf jeden Otto einer der besseren ???-Fälle, den man ruhigen Gewissens kaufen sollte.

Meine Wertung: 75%
Cover: Höhenangst06.10.2019

Die drei ???
(201) Höhenangst (Erschienen: 2019)
Dauer: 1:18:25


Ein unbekannter Anrufer behauptet, Bob wäre der einzige Augenzeuge eines Mordes. Und als wäre das nicht schon seltsam genug, handelt das neueste Buch des Autors Ben Hustler von genau diesem Verbrechen. Bob glaubt an einen schlechten Scherz. Doch als er beginnt, die ersten Kapitel von "Höhenangst" zu lesen, überkommt ihn eine Gänsehaut...

Mein Kommentar: Ein wenig verwirrend ist in den ersten Minuten zunächst das Springen zwischen Realität und dem, was Bob in seinem Buch liest (dies ist wie als Hörspiel zu hören). Drei Anläufe hat es bei mir gebraucht, bis ich in der Lage war, das jeweils unterscheiden zu können.

Das beiseite, funktioniert der Fall über weite Strecken - und er ist auch spannend. Es hakelt aber trotzdem hin und wieder. Wie etwa an der seltsamen Sache mit Lesley. Einerseits ist es schön, mal wieder Ann Montenbruck zu hören, andererseits nervt Lesley etwas mit ihrer Eifersucht. Die ihr ein wildfremder Mann einredet, der schätzungsweise in mittleren Jahren ist. Wobei die drei ??? zuerst bei Lesley waren und ihr erklärten, dass von diesem Mann eine gewisse Gefahr ausgehe und sie wissen müssten, wer er sei; ob sie ihnen helfen könne. Ist Lesley wirklich sooo dermaßen leichtgläubig zu denken, Bob spanne jemandem seine Frau (vermutlich ebenfalls in mittleren Jahren) aus?

Naja, was aber am meisten an der Sache wurmt, ist die damit implizierte Bob-der-Weiberheld-Geschichte, die in Fankreisen immer wieder mal diskutiert wird. Umso seltsamer wird das aber, wenn man bedenkt, dass der gesamte Kram rund um Lesley, diese Geschichte kein Stück voran bringt. Wenn man also Lesley schon in einen Fall einbaut und sie nicht nur für einen kleinen Plausch einbezogen wird, warum dann mit so einem Quatsch, der am Ende nicht einmal relevant ist? Und, PS: Ann Montenbruck klingt streckenweise sehr gekünstelt sprechend. Aber darüber kann man getrost hinweghören. Ich wollt's nur erwähnt haben.

Verwundern tut auch, wieso ausgerechnet Bob es sein soll. Zugegeben, die Beschreibung passt in einigen Punkten, aber sie passt auch auf zigtausend andere Jugendliche. Das blinde Pochen der Fieslinge darauf, dass es auf jeden Fall Bob sein muss, ganz egal, was man ihnen auch erklären mag... ich weiss nicht, will mir bei diesem ansonsten gut überlegten Plan nicht so recht ins Bild passen.

Sehr ärgerlich ist auch, dass der Titel - "Höhenangst" - nicht zum Tragen kommt. Zwar gibt es am Ende eine titelrelevante Szene; aber eben nur ganz am Ende und auch nur für etwa 2 Minuten. Eine coole über 2-3 Kapitel dauernde Szenerie, gefangen in der hoch schwebenden Gondel, wäre vielleicht schwer gewesen, sowas lange Zeit spannend zu halten. Aber meine Güte, wieso immer diese Effekthascherei-Titel, Kosmos? Ja, schon klar, Verkaufszahlen und so. Aber wenn die Bücher mittlerweile immer weniger mit ihren Titeln zu tun haben, warum dann nicht gleich einfach jedes Buch völlig wahllos "Mördergeister in der Todesbucht" oder "Untote Fußballspieler des Grauens" nennen, obwohl es inhaltlich natürlich um ganz andere Dinge geht. Das wäre wenigstens konsequent.

Was mir gefällt, ist die hier gut hinpassende Stimmen-Ähnlichkeit von Angelika Bartsch und Achim Schülke. Sprechen beide heiser und durch den Verzerrer, ja, ok, man kann sie auseinanderhalten, wenn man bewusst drauf achtet, aber sehr leicht ist es nicht. Hier hatten die Europas ein gutes Gespür für die richtigen Rollenbesetzungen. Dazu viele alte Musiken, gerade aus der Orchesterecke, und Christian Brückner (spricht unter anderem Robert De Niro) gibt sich die Ehre - nett.

Wären die Fieslinge eine Spur glaubhafter, Lesley lieber ganz rausgekürzt worden, besser hörbar, was Realität und was "nur" von Bob gelesen wird, wäre meine Wertung sicherlich etwas höher ausgefallen. So reicht es dann leider nur für ordentliche 65%. "Leider" deshalb, weil der Fall ansonsten wirklich gut und teils echt spannend ist und völlig ohne Rätselverse (die außer Justus ja eh kein Schwein versteht) auskommt. Super Voraussetzungen also... und dann hapert es an Kleinigkeiten... Schade!

Meine Wertung: 65%
Cover: Der verborgene Schatz08.09.2019

TKKG Junior
(8) Der verborgene Schatz (Erschienen: 2019)
Dauer: 48:00


Karl hat von seinem Bruder eine Metallsonde geschenkt bekommen. TKKG wollen damit im Preußen-Park sofort auf Schatzsuche gehen. Werden sie tatsächlich etwas finden? Und wer sind die beiden seltsamen Gestalten, die sie verfolgen? Und führt das Loch in der Erde wirklich in eine Räuberhöhle?

Mein Kommentar: Folge 8 der TKKG-Junioren... Kann sich erneut hören lassen! Ein in sich schlüssiger Fall. Was mich aber doch stört, ist, dass man die Bösewichte immer schon am Tonfall erkennt, beziehungsweise an ihrer Art, sich etwas unbeholfen anzustellen, wenn sie im Gespräch erstmal versuchen so zu tun, als wären sie eigentlich "auf der Seite der Guten".

Ich verstehe nicht, was das soll, und ich verstehe auch nicht, wem damit gedient wäre, das jedes Mal auf's Neue so offensichtlich zu gestalten. Es kann doch die Sache nur spannender machen, wenn man als Hörer/in, egal ob jung oder alt, nicht gleich von Anfang an weiss, wie der Hase läuft. Im Gegenteil sogar, was sollen Kinder daraus bitteschön lernen? Wenn jemand mir was antun will, dann höre ich das ja schon an der Stimme? Und solange niemand seltsam klingt, ist auch alles in Ordnung?

Was mir ansonsten noch auffällt, ist: Karl hat Geschwister!? Erst wird Peter Carsten in Carstens umbenannt... ...und plötzlich hat Karl Geschwister? Mal gucken, was die Junior-Reihe noch so für uns parat hält. Allerdings stößt mir etwas sauer auf, wie Karl über seinen Bruder spricht. Er sagt, sein Bruder labere eben manchmal auch Stuss... Heißt das, sein Bruder ist ein Wichtigtuer, oder noch schlimmeres? Oder meint er, sein Bruder versucht öfters mal, Karl zu veralbern? Wie dem auch sei, es wirkt reichlich seltsam, sowas zu vernehmen. Noch dazu aus Karls Mund und über ein Familienmitglied. Hört sich nämlich etwas nach schlechtem Verhältnis an.

Abschließend: Gute Produktion, gut aufgelegte Sprecher/innen... Insgesamt manchmal zu offensichtliche Fährten, aber dennoch gut anzuhören.

Meine Wertung: 71%
Cover: Geiselnahme im Villenviertel08.09.2019

Ein Fall für TKKG
(211) Geiselnahme im Villenviertel (Erschienen: 2019)
Dauer: 1:12:21


Klößchen will eigentlich nur sein Taschengeld von seinem Schulkonto abheben, um seine Freunde Tim, Karl und Gaby zu einem Eis einzuladen. Aber genau in diesem Augenblick wird die kleine Filiale der Taunitz-Privatbank Schauplatz eines Raubüberfalls. Die Verbrecher wollen nicht nur schnelles Geld - sie nehmen Geiseln und erpressen Lösegeld. Bald ist die Bank umstellt von unzähligen Polizisten. Es sind bange Minuten in der Filiale für TKKG, und das ist erst der Anfang eines gefährlichen Falls!

Mein Kommentar: Die ersten ca. 25 Minuten sind großartig. Das Setting rund um den Banküberfall ist toll inszeniert und warum einige der Forderungen so seltsam anmuten, macht Lust auf mehr. Was ist da los? Was soll das alles? Irgendwie erinnert mich das jedes Mal ein wenig an Haus des Geldes.

Dann kommt aber der Rückzug der Gangster aus der Bank. Mit dem ist an sich auch alles in Ordnung - selbst die Idee, WIE sie es machen. Doch dann, oh weh, Tim kann's nicht lassen. Die Tonangeberin, genannt Frost, hat eine hörbar kurze Zündschnur, mit der spaßt man besser nicht, dazu sind die schlimmen Finger allesamt bewaffnet und natürlich in der Überzahl - aber was tut Tim? Er geht ihnen hinterher und steigt sogar, wenn auch heimlich, in deren Fahrzeug ein. Maaaaaaaan. Wieso nur muss Tim... ...äh, halt! Moment mal eben! Ahaaaa, ein Blick auf den Autoren der Geschichte weckt starke Erinnerungen an (208) Geheimnis im Tresor... Na gut, das erklärt immerhin das James-Bond-Getue!

Was mir an der Sache so sehr missfällt, ist, dass Tim's Quasi-"Entführung" eigentlich nichts zum Fall beiträgt. Immerhin aber sorgt sie für ein paar Minuten für eine rasante Sequenz, die super vertont worden ist. Sowas sollte ruhig öfter mal vorkommen - gern mehr davon.

Daneben gibt es allerdings auch wieder ein paar Begegnungen mit Kommissar Zufall. Was Karl, Klößchen und Gaby teils für Geistesblitze haben, beziehungsweise für bisweilen eigentlich wackelige Rückschlüsse, aber hier doch ständig zufällig zutreffende ziehen... Echte Ermittlungsarbeit wäre da viel interessanter und vor allem auch spannender und hingehöriger. Zumal: Manches ist direkt in dem Moment, wo es geschieht, offensichtlich, aber es wird natürlich erstmal übersehen, damit der Fall nicht nach 10 Minuten schon wieder vorbei ist. Doch dann, plötzlich, wenn es gerade nicht voran geht, kommen Karl, Klößchen oder Gaby mit "Hey, mir fällt da was ein" oder man guckt sich mit dem Handy getätigte Aufnahmen an, was langweilig ist.

Was ich wiederum arg loben muss, ja, muss, ist die Performance von Katrin Decker in ihrer Rolle als Mareike Schmuck, alias Frost. Man, die spuckt Gift und Galle und man nimmt ihr die stressigen Momente, die ganze Angespanntheit und Skrupellosigkeit jederzeit absolut ab. Liebe Europas, Frau Decker bitte unbedingt häufiger ins Studio einladen. Man, ist die gut!

Übrigens, an dieser Stelle sei als Trivia erwähnt, dass auch Gabi Libbach, ehedem in TKKG-Kreisen als Francesca Oliviri bekannt geworden ((26) Das Geiseldrama), dabei ist. Wenn sie auch lediglich eine sehr kleine Rolle hat, als Bankangestellte, obwohl sie gewiss super auf die Seite der Fieslinge gepasst hätte.

FAZIT: Im Kern eine sauber produzierte Folge, mit sehr gutem Grundplot, aber zu viel Super-Tim-Gehabe, unglaubwürdigen Auf-die-Spur-komm-Augenblicken und teils zu skrupellosen und zu schusseligen Gangstern. Man, dabei waren die ersten Minuten so dermaßen stark... Echt ärgerlich!

Meine Wertung: 79%

<1> <2> <3> <4> > >>