Die aktuellsten Rezensionen, Seite 24

Cover: Vampir der Autobahn14.11.2008

Ein Fall für TKKG
(34) Vampir der Autobahn (Erschienen: 1985)
Dauer: 38:33


An der Autobahn verschwindet eine Freundin von Gaby. Ist sie dem "Vampir" in die Hände gefallen? Wer ist dieser unheimliche Mensch, der sich an der Autobahn herumtreibt? Die TKKG-Bande stellt Nachforschungen an und entdeckt eine grausige Wahrheit. Für die Suche nach Susanne weden Hunderte von Polizisten alarmiert. Es geht um Minuten...

Mein Kommentar: Zwar finde ich es etwas bizarr, wie Wolf hier die Thematik der Sittlichkeitsverbrechen umschifft, aber obwohl Kinder das beim Hören oder Lesen sicherlich nicht so ohne Weiteres bemerken werden, ist ihm, Wolf, das eigentlich ganz ordentlich gelungen.

Davon abgesehen gibt's auch recht viel zu Schmunzeln. Karl z.B. outet als Fan des schwarzen Humors und sagt: "Im Winter kehrt er nach Murrenbach zurück. Rechtzeitig zu Weihnachten. Weil es immer so stimmungsvoll ist, wenn Igor sich als Weihnachtsmann verkleidet." - interessanter Weise lässt hier Wolf durch Tarzan verkünden, dass man dankbar sein sollte, wenn man keine körperlichen, geistigen oder selischen Gebrächen hat, und man darüber deshalb keine Witze machen sollte. Das ist natürlich richtig, doch frage ich mich, wieso er z.B. bei tatverdächtigen Personen, Frauen im Allgemeinen, Rockern oder Obdachlosen weitaus schonungsloser zu Werke geht, und fast immer sehr einseitige Charakterbilder zeichnet!?!?

Wie so oft bei Europa-Produktionen in den 80er-Jahren, sind die Stimmgeber und -geberinnen klasse besetzt! Kerstin Draeger, Ferdinand Dux, Karl-Walter Diess (YES!), Renate Pichler, Wolfgang Draeger, Joachim Richtert und Edgar Bessen, der schon mal in TKKG reinschnuppert, da er ja nur wenige Folgen später Herrn Draeger als Kommissar Glocker ablösen wird. Ein wenig merkwürdig, diese beiden in ein und demselben Hörspiel zu hören; aber das hatten wie bei (28) Verrat im Höllental ja bereits schon einmal.

Auch musikalisch ist auch alles bestens, und die Neuauflage ist 1:1 übernommen worden. Keine Schnitte, keine neuen Musiken!

Da gibt's kein Wenn und kein Aber, 86%, jawohl!

Meine Wertung: 86%
Cover: ...und der Doppelgänger14.11.2008

Die drei ???
(28) ...und der Doppelgänger (Erschienen: 1982)
Dauer: 44:50


Sollte es ihn wahrhaftig geben, einen zweiten... Justus Jonas? Ian, der sich aus Angst vor hinterhältigen Gaunern auf dem Schrottplatz einquartiert hat, weiss nicht, dass er dadurch die drei ???, und vor allem sein Ebenbild Justus, in grosse Schwierigkeiten bringt. Gefahr und Chaos lauern auf Schritt und Tritt. Justus wird an Ians Stelle von den Männern geschnappt und eingesperrt. Rätselhafte Botschaften! Politische Intrigen über Länder und Kontinente! Lebensgefährliche Irrtümer! Ein Gegner, der sich beinahe in der abgeschirmten Zentrale der Nachwuchsdetektive einnistet! Aber Bob und Peter beweisen, dass sie auch ohne ihren Chef richtig und überlegt handeln können. Eine wilde Verfolgungsjagd beginnt, denn es geht um Minuten!

Mein Kommentar: Früher oder später musste sie ja kommen: Die obligatorische Doppelgänger-Folge. Es gibt praktisch keine Serie, ganz gleich, welches Medium, die ohne "Doppelgänger für den/die Protagonisten/in"-Folge auskommt. So also werden auch die ??? mit einem solchen Fall bedacht. Und der ist als Hörspiel leider nicht so gelungen! Wird im Buch wie wild ermittelt, fehlen im Hörspiel sehr, sehr viele "Schlüssel-Szenen". Somit wirkt der Fall nach dem Fund von Justus irgendwie belanglos, obwohl der Hintergrund eigentlich von großer, politischer Tragweite ist. Auch fehlen viele nebensächliche Zusammenhänge, so dass der Fall relativ glatt wirkt, was er im Buch aber gar nicht sein soll.

Die Produktion selbst ist klasse, die Musik (egal oder Erst- oder Neuauflage) auch - und die Sprecher/innen sowieso. Auch zwei meiner persönlichen Lieblinge machen mit: Sascha Draeger und Karl-Walter Diess (alias Heinrich Baum). Allerdings hat die Regie am Ende stark gepatzt! Justus spricht OHNE Akzent, als die beiden Ganoven ihn und Ian bedrohen, und den echten Ian entlarven wollen. Ian aber spricht (natürlich) MIT Akzent. Wieso also sollten die beiden Entführer demnach ein Problem damit haben, Justus von Ian zu unterscheiden? Das ergibt einfach keinen Sinn, und macht viel kaputt! Schliesslich kann man nicht in's Wasser springen, und trotzdem trocken bleiben.

Bleiben summasumarum 70%, schade, hier wurde viel verschenkt!

Meine Wertung: 70%
Cover: ...und der magische Kreis14.11.2008

Die drei ???
(27) ...und der magische Kreis (Erschienen: 1981)
Dauer: 47:50


In Santa Monica geschehen an einem Abend gleich zwei folgenschwere Ereignisse auf einmal: Ein Verlag geht in Flammen auf - und im benachbarten Filmlabor werden sämtliche Filme der bekannten Schauspielerin Madeline Bainbridge gestohlen. Als dann auch noch das Manuskript der Memoiren Madeline Bainbridges verschwindet, ist den drei ???, Justus, Peter und Bob, klar, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Die Nachforschungen, die sie anstellen, führen die drei Detektive in das unheimliche Reich der Magie. Alles erscheint undurchschaubar. Was bedeutet der magische Kreis, in dem die Zahl 13 eine so grosse Rolle spielt? Was verbirgt sich hinter Madeline Bainbridges rätselhafter Vergangenheit und was ist wahr an der Behauptung, sie sei eine Hexe? Gibt es den Mord durch Magie? Diese Frage gilt es für die drei zu lösen. Bei ihren Ermittlungsarbeiten sind die unheimlichsten Situationen zu überstehen und Peter kommt nach einer entscheidenden Entdeckung in grosse Gefahr...

Mein Kommentar: Der "Kreis" ist eine der Folgen, die "beiläufige Mysterien" ins ???-Universum brachten. Beim "Kreis" ist das die Frage nach dem Lied, das für mehrere Sekunden in Beefys Wohnung im Hintergrund zu hören ist. Nun, ich lüfte es mal für diejenigen, die es über all die Jahre noch nicht lüften konnten! :) Das Lied heisst "Der rote Bill", einige nennen es auch "Der rote Pirat", und wurde ursprünglich auf Hitparaden-Compilations von Europa-LPs veröffentlicht... ...aber gut, kommen wir jetzt zum Hörspiel.

Nun, ich finde es in Ordnung. Doch auch hier bleiben, wie in der Silbermine, wieder zwei Fragen unbeantwortet: (1) Warum tut Marvin Gray immer wieder so, als kenne er Justus, bzw. die drei ???, nicht, aber bereits beim zweiten Male müsste er Justus doch wiedererkennen. Entweder ist das ein Regiefehler, oder er bezewckt etwas mit diesem Verhalten. Und wenn ja, warum tut er es? (2) Peter empfiehlt, Justus solle Beefy begleiten, weil er gut darin sei, Leute so zu bequatschen, dass sie sich nicht mehr an ihre eigenen Worte erinnern könnten. Justus begleitet also Beefy, doch ist dann beim Gespräch selbst gar nicht dabei. Wollte er also einfach nur ins Haus kommen, um sich umzusehen? Oh, korrgieren möchte ich noch Bobs Ausprache des Wortes "Drudenfuß", denn er nennt ihn Druidenfuß"... ;)

Ansonsten ist der Fall selbst einer von den schwächeren ???-Aufträgen. Musikalisch alles im grünen Bereich (auch in der Neuauflage), die Kürzungen des Buches selbst gehen auch klar, und die Sprecher/innen sind sowieso über jeden Zweifel erhaben (auch, wenn Manuel Hümpel eigentlich Rüdiger Schulzki heisst), und obwohl es seit einiger Zeit die (unbeschnittene) Neuauflage gibt, und mir hier auch noch die Musik besser gefällt, als in der 1981er-Version, kann ich mich einfach nicht so recht für den "Kreis" begeistern. Vielleicht liegt es an der Rolle der Madeleine Bainebridge, die so merkwürdig aufgesetzt spricht. Das soll natürlich so sein, aber trotzdem stört es mich jedes Mal wieder.

Somit vergebe ich 66% - kann man haben, muss man aber nicht.

Meine Wertung: 66%
Cover: ...und die Silbermine14.11.2008

Die drei ???
(26) ...und die Silbermine (Erschienen: 1981)
Dauer: 42:21


Allie Jamison kann die drei ??? schon manchmal aufregen, starrköpfig und voreingenommen, wie sie ist! Oder sollte sie etwa recht haben mit ihrer Vermutung, bei Wesley Thurgood, dem neuen Nachbarn ihres Onkels, stimme etwas nicht? Eigentlich wollten die drei ??? während der Sommerferien nur Allies Onkel beim Bäumeschneiden helfen. Aber je mehr merkwürdige Dinge geschehen, desto spannender - und gefährlicher wird es auch für unsere Freunde. Ist es nicht seltsam, dass der steinreiche Thurgood ausgerechnet die alte, verlassene Silbermine gekauft hat, die berüchtigte "Todesfalle"? Und warum wird er gleich so zornig, als Allie versucht, das Bergwerk zu erforschen? Ahnt er vielleicht etwas von dem schaurigen Fund, den die drei ??? und Allie dort machen werden? Aber hier ist Vorsicht am Platze! Denn Thurgood ist nicht der Einzige, der den drei ??? mysteriös vorkommt... Schliesslich gibt es in den nahen Bergen noch manch alte Stadt, die heute völlig menschenleer ist. Und gar nicht weit davon beginnt schon die Wüste. Könnte da nicht jemand, der eine nicht ganz reine Weste hat, auf dumme Gedanken kommen?

Mein Kommentar: Ich habe mich damals immer gefragt, ob es sooo realistisch ist, dass Allie Jamisson gleich zwei Mal hintereinander Auftraggeberin für die drei ??? ist. Erst später stellte sich heraus, dass ja damals die Reihenfolge der Hörspiele von denen der Bücher abweicht. Denn dort tauchte Allie nämlich erst mehrere Fälle später wieder auf.

Naja, ich find die Folge trotzdem ganz gut. Schon allein deshalb, weil hier einer meiner ???-Lieblingssätze auftaucht: "Es ist zweifellos ein echter Kieselstein" - ich kann darüber jedes Mal grinsen. ;) Trotzdem tauchen bei mir ständig zwei Fragen auf, die einfach nicht eindeutig geklärt werden! (1) Hatte Mrs. Macomber nun etwas mit dem Bankraub zu tun, oder nicht? (2) Welche Querverbindung zwischen Thurgood und Twin Lakes gibt es? Nun, das ist für mich sehr frustrierend. Bei "einem Krimi" darf es keine offen Fragen geben, die mittelbar oder unmittelbar mit der Beweisführung zu tun haben, finde ich. Sicherlich, man könnte das Buch lesen, aber damit ich das nicht muss, höre ich ja das Hörspiel. Dass gekürzt wird, ist in Ordnung, aber dann sollten wenigstens auch keine Fragen offenbleiben. Oh, und wo ich gerade am Rummäkeln bin: Die Regie hätte etwas darauf achten können, dass man nicht ständig zwischen "Sssörgutt" und "Thurgood" wechselt.

Ansonsten ist das Hörspiel in Ordnung. Netter Plot, wenngleich etwas vorhersehbar, Allie nervt auf unglaubliche Weise, und die Musik ist auch toll. Ja, auch in der Neuauflage mit den moderneren Klängen. Ich muss sogar gestehen, dass ich die Neuauflage musikalisch stimmiger finde. Ach, apropos: Neuauflage. Einerseits schön, dass man hier in der Mine einen Halleffekt eingefügt hat, andererseits merkwürdig, dass es auch in Thurgoods Holzhütte hallt! ;) Ich vergebe 79% - Ende im Gelände!

Meine Wertung: 79%
Cover: Master of Chess, LIVE & UNPLUGGED [DVD]27.10.2008

Die drei ???
Master of Chess, LIVE & UNPLUGGED [DVD] (Erschienen: 2008)
Dauer: 3:23:00


Eine Autopanne im strömenden Regen zwingt die drei ??? - Justus, Peter und Bob - dazu, Zuflucht auf Schloss Blackstone zu suchen. Ein Blitz trifft die Stromleitung und hüllt das Schloss in Dunkelheit. Das alte Gemäuer macht einen gespenstischen Eindruck. Das bestätigt auch Graf Gallagher, der Schlossherr, der den drei ??? erzählt, dass es in seinem Schloss spukt: Die Figuren auf einem Jahrhunderte alten, marmornen Schachtisch bewegen sich jede Nacht wie von Geisterhand geführt. Doch immer nur um einen Zug - einen genial durchdachten Schachzug. Der Graf wird offensichtlich zum Spiel herausgefordert. Doch warum und von wem? Die drei Detektive ahnen schnell, dass es hier um viel mehr als nur eine Partie Schach geht... Im Herbst des Jahres 2002 standen die Sprecher der drei ??? - Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich - das erste Mal in ihren Rollen als die drei Juniordetektive Justus Jonas, Peter Shaw und Bob Andrews aus Rocky Beach auf der Bühne. Unterstützt wurden sie dabei von zwei Schauspielern, einem Erzähler, einem Musiker und einem Geräuschemacher. "Master of Chess" war das erste Live-Hörspiel, das es in dieser Form gegeben hat und die Tournee, die bis zum Sommer 2003 in mehr als 50 Städten Deutschlands Station machte, war ein riesiger Erfolg. Die am 2. Mai 2003 in Münster aufgezeichnete Show zeigt eindrucksvoll, wie ein Hörspiel aus der kleinen Welt eines Tonstudios heraus auf einer großen Bühne gebracht werden kann.

Mein Kommentar: Über den MOC-Fall selbst muss ich vermutlich eh nicht viele Worte verlieren: Viele von uns waren damals live dabei oder haben zumindest die Doppel-CD gehört. Und wer noch Eindrücke sammeln möchte, kann sich ja meine Rezension zur MOC-CD durchlesen. Bleibt mir an dieser Stelle eigentlich nur, das DVD-Paket per se zu bewerten, und ich kann nur sagen: Recht hübsch, was Europa da geschnürt hat!

Der MOC-Fall selbst wird von Anfang bis Ende gezeigt und dauert etwas über 2 Stunden. Das Bonus-Material der SINGLE-DISC-VERSION ist auch in Ordnung. Gut 10 Interviews, welche je zwischen 5-10 Minuten dauern. Ganz interessant, aber sicherlich nichts Unverzichtbares. Sehr gute 81%, jawohl!

Darum empfehle ich, sich die SPECIAL-EDITION-VERSION der MOC-DVD-Ausgabe zuzulegen! Hier gibt es, neben dem gesamten Inhalt der Single-Disc-Version noch eine zweite DVD, die einen 3 stündigen Behind-The-Scenes-Bonusfilm und mehrere Interviews mit Fans beinhaltet!! DAS nenne ich Bonus! Es gibt nicht nur haufenweise kleine Touranekdoten, sondern auch noch massig verpatzte Szenen und Versprecher obendrauf. Zuzüglich eines tollen Tour-Tagebuches mit vielen Bildern! Für dieses Package gibt's satte 88%!

Meine Wertung: 81%
Cover: Das Grauen naht um Zwölf27.10.2008

Ein Fall für TKKG
(160) Das Grauen naht um Zwölf (Erschienen: 2008)
Dauer: 43:10


TKKG können ihr Glück nicht fassen! Gaby hat bei einem Halloween-Kostüm-Entwurf-Wettbewerb den ersten Preis gewonnen und darf mit ihren drei besten Freunden an einer Wochenendtour auf dem Luxus-Liner 'Lucifer' teilzunehmen. Schon nach kurzer Zeit ereignen sich auf dem Traumschiff unheimliche Dinge: Eine Geisterscheinung sorgt für Unruhe, ein Gast löst sich scheinbar in Luft auf und kehrt nicht mehr zurück... Als genau um Mitternacht eine Frau über Bord stürzt, bereitet sich Panik unter den Gästen aus. Tim glaubt nicht mehr an einen harmlosen Halloween-Spuk. Gemeinsam mit Karl, Gaby und Klößchen verfolgt er die Spur eines teuflischen Plans.

Mein Kommentar: Jawoll-ja! Herr Minninger kriegt's echt immer besser hin! TKKG sind tatsächlich 4 Kids, Karl und Klößchen dürfen mitsprechen, Tim nietet nicht einfach alle nieder, und die Umgangssprache ist beinahe normal, wenn man von dem doch langsam immer mehr nervenden "Amigos!" absieht.

Der vorliegende Fall ist auch gut gemacht, wenngleich er viel zu leicht durchschaubar und vorhersehbar ist. Gleich zu Beginn bekommt man die beiden Täter präsentiert, und dann belauscht Tim die beiden auch noch zufällig, und bei dem aufgeschnappten Gesprächsfetzen war für mich sofort klar, wie das Hörspiel weiterverlaufen wird.

Auch verläuft mir das Hörspiel eine Spur zu glatt. Täter begehen Tat; Tim kommt sehr schnell auf die Lösung; Verhaftung der Bösewichte. Ein bisschen mehr Ermittlung, und vielleicht auch noch eine Nebenhandlung täte TKKG noch gut. Früher erfuhren TKKG von einem Verbrechen und ermittelten den oder die Täter - ferner natürlich diese tolle, urige Internats-Stimmung; daran müsste Herr Minninger noch feilen, ansonsten bin ich wirklich sehr zufrieden, ganz ehrlich.

Die Sprecher und Sprecherinnen machen ihren Job sehr gut, und Michael von Rospatt mal wieder zu hören, ist ganz besonders schön. Musikalisch kann ich ebenfalls nicht meckern - gut gemacht, Frau Körting und Herr Minninger. Wenn das jetzt auf dem Niveau bleibt, und man sich vielleicht bei den Skripten und den Handlungsverläufen etwas steigert, kann man von neuen TKKG-Hörspielen bald wieder sagen, dass diese auch _wirklich_ gut sind. :) Da vergebe ich sehr gern 72%!

Meine Wertung: 72%
Cover: Wer raubte das Millionenpferd?27.10.2008

Ein Fall für TKKG
(33) Wer raubte das Millionenpferd? (Erschienen: 1985)
Dauer: 34:59


Ringo ist das wertvollste Pferd eines berühmten Pferdezüchters. Es erregt die Aufmerksamkeit eines arabischen Scheichs. Dieser will Ringo kaufen. Doch will der Züchter wirklich verkaufen? Und was plant der seltsame Beppo? Will er das Pferd stehlen? Die TKKG-Freunde schalten sich ein, und sie kommen einem geheimnisvollen Spiel auf die Spur. Es scheint, als sei Ringo plötzlich nur von Gaunern umgeben...

Mein Kommentar: Beim Millionenpferd frage ich mich immer wieder, wieso sich der Scheich auf Beppo einlässt, bzw. ihn überhaupt anhört, wenn er sich mit dem Grafen offenbar längst geeinigt hat. Oder hat er das nicht, und es ergibt sich erst im Laufe der Zeit, dass Beppos Angebot weniger gut/praktikabel ist, als jenes vom Grafen? Ich finde, dies hätte man noch zwischenzeitlich herausstellen sollen. Denn weil dieser Aspekt unklar ist, ergibt die Beppo-Szene einfach keinen großen Sinn - somit kommen TKKG zwar erst auf die Spur des Ganzen (Walkie-Talkie-Lauschaktion im roten Salon, als Beppo sein Angebot macht!), aber es fehlt der Hinweis, wieso man auf Beppos "Dienste" verzichtet.

Sieht man davon aber ab, ist die Millionenpferd-Folge wie alle anderen 30er-Hörspiele echt klasse! Dafür sorgen natürlich auch alle Sprecher/innen; obwohl im Inlay leider nicht alle aufgelistet sind. Neben Eckart Dux, Krystian Martinek, Joachim Richter und Karl-Walter Diess fehlen Astrid Kollex (als die Sekretärin des Grafen am Telefon) und Helmut Ahner (als Ober im Restaurant, der TKKG bittet, in den anderen Raum zu gehen). Wie man sieht/hört, typische Europa-Qualität der 80er!

Dazu dann noch die tollen Soundeffekte und stimmigen Musiken. Ach, apropos Musiken: Zwar ist das Neuauflagen-Hörspiel ungeschnitten, jedoch wurde die ein oder andere Musik ausgetauscht - ok, so ist das durch die Bohn-Misere bei vielen Europa-Neuauflagen. Aber hier und dort wurde Musikstück X beibehalten, und an anderer Stelle nicht. Sicherlich wollte man nur eine Szene besser ins Licht rücken, verstehe ich gut, doch stellenweise sind mir einige Szenen nun einen kleinen Tick zu düster gehalten.

Dennoch kann ich Euch allen sowohl den 1984er- als auch den 2004er-Output "Wer raubte das Millionenpferd?" nur wärmstens ans Herz legen, und vergebe 80% für die Neuauflage und 81% für die Erstauflage.

Meine Wertung: 81%
Cover: Wilddiebe im Teufelsmoor27.10.2008

Ein Fall für TKKG
(32) Wilddiebe im Teufelsmoor (Erschienen: 1985)
Dauer: 38:42


Mit einer "Bio-Tour" fängt alles an. Tarzan, Karl, Klößchen und Gaby suchen Pflanzen für den Biologie-Unterricht. Aber dann wird es plötzlich gefährlich! Die TKKG-Bande macht eine gräßliche Entdeckung - und steckt auch schon mitten in einem neuen Fall. Kommissar Glockner warnt die vier Freunde, doch von Gefahren haben sich diese noch nie abhalten lassen...

Mein Kommentar: Eine meiner Lieblingsfolgen! Das Moor-Feeling kommt sehr gut rüber, dazu der Regen im Hintergrund, einfach klasse. Und Stefan Wolf hat hier kaum Füllmaterial, das man hätte wegschneiden müssen, weil die Teufelsmoor-Geschichte nicht als übliches Buch, sondern nur als Taschenbuch erschien. Lediglich die Szene, in der Gaby durch das Moor flieht, und verfolgt wird, fehlt. Gott sei Dank sogar, denn diese "Mädchen leben gefährlicher als Jungs"-Geschichten gibt's bei TKKG ja schon genug.

Um noch einmal zurück auf das Moor-Feeling zu kommen: Wirklich super gemacht, die Soundkulisse, die Stimmung, die verbreitet wird, alles klasse. Einen Schönheitsfehler gibt's aber dennoch! Karl wird mehr oder weniger angeschossen - mit einem Luftgewehr, das logischerweise nicht zu hören ist (auf diese Distanz und bei Regen). Als Tarzan dann testweise seine Reckenjacke hochstreckt, ertönt ein sehr merkwürdiges Schussgeräusch, das keineswegs nach Luftgewehr klingt - und wieso kann man den zweiten Schuss jetzt hören!? Auch frage ich mich, wie Tarzan eine Regenjacke an einem Stock hochalten kann, die also wie ein nasser Sack nach unten hängen wird, und dann bestimmen kann, aus welche Richtung ein Schuss gekommen ist. Im Hörspiel wird das zwar akustisch dargestellt (auch, wenn es unlogisch ist), aber es wird ja darauf hingewiesen, dass Tarzan dann aber anhand des Einschussloches schlussfolgert, woher der Schuss kam - und das will mir nicht so recht einleuchten, wenn die Regenjacke wie ein nasser, lebloser Sack einfach nur an einem Stock hochgehalten wird. Naja, sei's drum! :)

Die Sprecher und Sprecherinnen sind mal wieder allererste Sahne! Wolfgang Draeger, Friedrich Schoenfelder, Joachim Richert, Utz Richter, Lothar Grützer, Astrid Kollex und obendrauf noch die Sprecher der drei ??? in ihren Rollen als Daniel Schütt, Christian Satori sowie Thilo Schenk. Spitzenmäßig!

Da ich gerade auch vom Sound schrieb: In der Neuauflage wurde nur sehr wenig geschnitten; leider aber unter anderem der kultige Nachsatz von Karl, dass Klößchen Hansi wohl "mit seinem Urgs, Glub, Bummbumm verjagd" habe. Auch wurde nur an 3-4 Stellen andere Musiken verwendet, der Rest ist genauso, wie auch in der 1984er-Erstauflage.

Ich kann daher allen nur die Wilddiebe im Teufelsmoor empfehlen. Rundum eine feine Sache und die fetten 88% sind mehr als verdient!

Meine Wertung: 88%
Cover: Die Entführung in der Mondscheingasse27.10.2008

Ein Fall für TKKG
(31) Die Entführung in der Mondscheingasse (Erschienen: 1984)
Dauer: 38:47


Der Verbrecher Uckmann erhält den Auftrag, Kommissar Glockner zu töten. Er folgt diesem und der TKKG-Bande nach Österreich. Uckmann hat seinen Anschlag sorgfältig vorbereitet: Näher und näher kommt er seinem ahnungslosen Opfer...

Mein Kommentar: Für mich ist diese Folge eine der TKKG-Kulthörspiele. Vorallem Christian Rode mit seinem Berliner Dialekt ist spitze ("Aaah, dett ittet also!" - "Du siehst aus wie die Glöckner-Jöhre, und du bist die Glockner-Jöhre"). Aber auch alle anderen machen hier einen hervorragenden Job: Claudia Schermutzki (unter dem Pseudonym Helga Sommer), Peer Schmidt, Ingeburg Kanstein, Henry Kielmann, Wolfgang Draeger, Lothar Grützner und Ingeborg Kallweit; wer genau hinhört, wird sogar Stefan Brönneke bemerken. Fantastico - diese Leute lassen das Hörspiel zur Höchstform auflaufen!

An der Story selbst stört mich eigentlich nur, dass Sofie Zinke-Schollau mal eben so herausfindet, dass mit Heise und Uckmann irgendwas im Busch ist, bzw., dass TKKG ihn so ohne lange drüber nachzudenken, erstmal verdächtigen. Hier hat Stefan Wolf wieder mal zu stereotypisch gedacht. "Merkmale erschreckender Brutalität" lassen sich also in beiden Schriften finden? Und man kann sich in der Schrift nicht verstellen, egal, wie sehr man sich anstrengen mag? Na, ich weiss nicht... Dass die Graphologie schon lange nicht mehr als echte Wissenschaft angesehen wird, und dass es eben schwer ist, nur anhand des Schriftbilds einen Charakter einzuschätzen, wird voll und ganz verschwiegen. Andererseits macht dieser Fakt am Rande das Hörspiel noch kultiger, weil Wolf seinem Weltbild wieder mal derbe Ausdruck verleiht.

Die Erst- und die Neuauflage zu vergleichen, will ich auch in dieser Rezension nicht vergessen. Musikalisch finde ich beide Versionen wirklich sehr, sehr gut. Irritierend ist allerdings, dass in der Szene, in welcher man TKKG und Kommissar Glockerner während ihrer Fahrt zum Tiroler Hof belauchen kann, über die alte Musik eine neue drübergespielt wird. Schade nur, dass das nicht wirklich gelungen ist, weil man nicht mal sonderlich angestrengt hinhören muss, um das zu bemerken. Bemerkenswert ist hierbei jedoch, dass beide übereinanderliegende Musiken ganz gut zueinander passen.

Neuauflagen-Schnitte konnte ich nicht wahrnehmen. Ich wundere mich aber über den unsaubernen Übergang von CD-Track #4 zu Track #5: Track #4 beginnt eine Musik und endet auch damit. Track #5 beginnt dann dieselbe Musik erneut, bevor es mit der Geschichte weitergeht. Wieso liess man das nicht einfach ineinander gehen? Schliesslich macht das nur auf der MC-Ausgabe Sinn. Na, sei's drum.

Zwar findet die Entführung erst ganz am Ende des Hörspiels statt - wie übrigens auch im Buch -, und daher wäre ein anderer Titel sicherlich angebrachter; insbesondere deshalb, weil die Entführung keine 3 Minuten dauert, und Uckmann Gaby schnell wieder laufen lässt. Nichtsdestotrotz gibt's von mir 82% für beide Auflagen!

Wieder einmal der Beweis, dass TKKG trotz vieler offensichtlicher Kriterien (Mädchen müssen abends ins Bett, Jungs aber nicht; Vorurteile; Stereotypen und dergleichen), sehr gut als Hörspiel funktionieren können, weil Europa es einfach versteht, das Ganze so gut verpacken zu können, dass man über die paar Mängel hinwegsehen und stattdessen sogar ironisch betrachten kann - in meinen Ohren ein TKKG-Must-Have.

Meine Wertung: 82%
Cover: Feuermond27.10.2008

Die drei ???
(125) Feuermond (Erschienen: 2008)
Dauer: 3:13:17


Rätselhafte Briefe eines verstorbenen Malers bringen Die drei ??? auf die Spur eines verschollenes Gemäldes... Und der Gegenspieler der Detektive aus Rocky Beach ist kein geringerer als der französische Meisterdieb Victor Hugenay! Wird es den drei ??? gelingen, das Rätsel um Feuermond zu lüften?

Mein Kommentar: Hier ist es nun endlich! Nach laaaaaangen Monaten, ja, sogar Jahren, des Wartens, ist endlich der von André Marx hochgelobte Feuermond-Band als Europa-Hörspiel vertont worden.

Das Hörspielskript ist André Minninger durchaus geglückt, doch hat er den Buchinhalt etwas zu sehr komprimiert. Auf Disc #1 geht mir die Verkettung der Ereignisse etwas zu nahtlos und glatt ineinander, auf Disc #2 fängt Minninger an, immer mehr Szenen zu kürzen oder auszulassen, und auf Disc #3 hat er sehr, sehr, sehr viel umgeschrieben und umstrukturiert. Doch was mir am meisten missfällt, ist, dass Minninger die persönliche Ebene zwischen Justus, Brittany und Hugenay zur Gänze entfernte. Leider nur kann ich bei all meinen Kritikpunkten am Hörspielslript nicht allzu deutlich werden, da ich sonst Gefahr laufe, denjenigen, die diese Folge noch nicht kennen, zu sehr mit Vorab-Infos den Spaß zu rauben. :)

Die Sprecher und Sprecherinnen lassen keinen Anlass zur Kritik; sehr gut gemacht - nur hätte ich mir für diese Jubiläumsfolge mehr altbekannte Hörspielstars gewünscht. Douglas Welbat ist zwar mit dabei, aber dennoch hätte ich mir statt Nick Heidfeld oder Dirk Bach z.B. lieber andere Kaliber gewünscht! :) Und ich weiss auch nicht so recht, was Nick Heidfeld in diesem Hörspiel sucht, obwohl er eine sehr passable Leistung abliefert - zumal seine Rolle sowieso sehr gering ist -, aber ich finde, dass Europa es manchmal damit übertreibt, A-, B-, C- oder D-Promis sprechen zu lassen, die von dieser Materie keine Ahnung haben - das erzeugt häufig einen merkwürdigen Beigeschmack. Dann bitte lieber fähige und in der Hörspielszene bekannte Stimmen.

Kommen wir zum Rest der Produktion: Europa hat eine vollkommen neue Titelmelodie eingefügt, und auch der sonstige Hörspiel-Soundtrack ist, bis auf 1-2 Ausnahmen, völlig anders, als gewohnt. Die gesamte Grundstimmung ist eher jazzig gehalten, und zunächst sehr ungewohnt. Doch nach zweimaligem Anhören gefiel mir der neue Soundtrack wirklich sehr gut. Bemängeln muss ich aber die Regie, die ein paar komische Dinge zugelassen hat. Andreas Fröhlich, in der Rolle von Bob, erwähnt, er könne ja gar nicht so gut Französisch, kann dann aber eine Grabesinschrift fehlerlos und in normalem Tempo vorlesen. Weiterhin ist es sehr irritierend, wenn andauernd Orts- und Personennamen merkwürdig ausgesprochen werden (Oxnard wird zu "Oxnahr", und soweiter).

Ich kann abschliessend also nur festhalten, dass man als ???-Fan gewiss nicht enttäuscht sein wird; Feuermond ist ein durchaus gutes Hörspiel. Herr Minninger und Frau Körting haben ihr Handwerk nicht verlernt. Doch beim Skript muss ich einige Punkte abziehen, weil ich absolut sicher bin, dass man sehr viel buchnaher hätte verskripten können. Die neuen Musiken sind voll ok, fügen sich toll ein, und die Sprecher sind, bis auf Nick Heidfeld, gut gecastet.

Dieses Hörspiel ist definitiv eines der besseren ???-Hörspiele und zweifelsfrei das beste ???-Hörspiel, das seit dem Rechtsstreit veröffentlicht wurde. Leider aber genügt das nicht, dass sich bei mir ein Freudentaumel breit macht. Trotzdem vergebe ich gerne eine sehr solide 84%-Wertung für Europas Feuermond-Version.

Meine Wertung: 84%
Cover: Die Mafia kommt zur Geisterstunde29.09.2008

Ein Fall für TKKG
(30) Die Mafia kommt zur Geisterstunde (Erschienen: 1984)
Dauer: 38:49


Das Fitneß-Studio Strong wird von Verbrechern bedroht. Der ehemalige Sportlehrer Strong soll eine Schutzgebür bezahlen. Als er sich weigert, beginnt der Krieg der Mafia, der unversehens zu einem Fall für die TKKG-Bande wird...

Mein Kommentar: Besonders lustig an diesem Hörspiel finde ich das Inlay! ;) Da steht der gute André Minninger doch tatsächlich mit dem Pseudonym "Peter Karstens" in der Sprecherliste, tze, tze, tze... ;)

Aber gut, gehen wir auf den Inhalt ein, denn darum geht's ja auch eigentlich. Der brilliante Lutz Mackensy wird als Werner Strong bei TKKG zwar nicht gerade gefordert, dennoch füllt er seine Rolle gut aus, sehr gut sogar. Die wunderbare Katja Brügger, die eine Vornamens-Vetterin ihrerselbst im Hörspiel übernommen hat... ...und Hannes Fischer in der Rolle des Pölke.

Bemerkenswert finde ich, dass Dieter Manowski, genannt Mano - wie bereits erwähnt von André Minninger gesprochen -, im Hörspiel als Martial-Arts-King wegkommt, obwohl er das im Buch überhaupt kein bisschen ist. Aber ich finde, Minninger spielt den süffisanten Unsympathen sehr gut, und seine Stimme passt dafür auch hervorragend; vielleicht war's also gut, dieses Detail für das Hörspiel zu ändern!?

Die Story selbst ist absolut in Ordnung, aber Tarzan ist gleich zwei Mal der Held der Tages - und das stört mich ein wenig. Erst das mit der Bombe, und am Ende ist er einer derjenigen, die Mano in Schach halten. Ich weiss nicht recht, aber mich stört das - doch vielleicht ist es auch der insgeheime Wunsch, dass Tarzan mal so richtig eine gelangt bekommt; wo er doch immer so schön oberlehrerhaft daher kommt! ;)

Geschnitten wurde nichts, und sowohl bei der Erst- als auch bei der Neuauflage, gefällt mir die Musik (der Track, zu dem KK und G bei Strong trainieren ist sogar derselbe geblieben!) - eine solide Sache, 72% für beide Ausgaben.

Meine Wertung: 72%
Cover: Hundediebe kennen keine Gnade29.09.2008

Ein Fall für TKKG
(29) Hundediebe kennen keine Gnade (Erschienen: 1984)
Dauer: 33:44


Die TKKG-Bande kommt wahrhaft gemeinen Verbrechern auf die Spur, als mitten in der Stadt harmlose Leute überfallen und Hunde gestohlen werden. Was steckt hinter diesen schlimmen Taten? Die TKKG-Bande greift ein und muß eine böse Niederlage einstecken! Denn plötzlich schwebt Gabys Hund Oskar in tödlicher Gefahr - und es sieht nicht so aus, als könne man ihn noch retten.

Mein Kommentar: Eine der kürzesten TKKGs überhaupt. Mit nur etwas über 33 Minuten. Die Story ist zwar durchaus gut verskriptet worden, dennoch ziehen diese 33 Minuten unglaublich schnell vorbei. Was ich schade finde, denn ich mag das Buch sehr, und dort passiert noch so einiges mehr.

Trotzdem: ein gutes Hörspiel. Nicht zuletzt, wegen der mal wieder hervorragenden Stimmgeber/innen! Stephan Chrescinski, Gottfried Kramer, Anne Marks-Rocke und vorallem Stefan Brönneke. Gerade Brönneke spielt seinen Part (Rocker am Bahnhof) so hervorragend ("Was willst Du, Pinsel?", "Zwanzig Mark her, aber schnell!"), dass allein diese Szene das Hörspiel zu einem Ohrenkino werden lässt. Ich mag Brönneke ja sowieso, aber das hier ist für mich eine seiner besten Hörspiel-Szenen überhaupt.

Musikalisch ist hier ebenfalls alles im Lot, wenn allerdings auch viele Stücke für die Neuabmischung ausgetauscht wurden - ganz besonders das charismatische Geigenspiel gleich nach der ersten Szene (Frau Mattheil bangt um ihren Hund und legt den Hörer auf), vermisse ich. Aber auch die ganzen anderen, wunderbaren Sounds fehlen. Denn gerade die verleihen dem Hörspiel seinen Charme; und der fehlt bei der Neuauflage leider ein wenig. Zwar ist die Auswahl der Neuklänge durchaus in Ordnung, aber es fehlt jetzt eben eine gewisse "Wärme".

Geschnitten wurde zwar nichts, wenn ich das recht bemerkt habe, aber dennoch fällt meine Wahl eindeutig zu Gunsten der Erstauflage aus. Zu charakteristisch ist für mich der Klang des Bohn in diesem Hörspiel - und der fehlt mir hier ausserordentlich.

79% für die Erstauflage - 75% für die neue Abmischung.

Meine Wertung: 79%
Cover: Verrat im Höllental29.09.2008

Ein Fall für TKKG
(28) Verrat im Höllental (Erschienen: 1984)
Dauer: 38:51


Es fängt alles ganz harmlos an. Ein junger Lehrer ist in Not, und die TKKG-Bande will helfen. Doch dabei kommt sie einer etwas zwielichtigen Dame auf die Schliche, und plötzlich stecken Tarzan, Karl, Klößchen und Gaby mitten drin in einem schwierigen Fall, bei dem es um Raub, Überfall und Erpressung geht, und bei dem eine große Überraschung auf sie alle wartet.

Mein Kommentar: Ich mag diese Folge - sowohl als Buch als auch als Hörspiel. Flott erzählt, interessanter Plot. Wenngleich es im Hörspiel einen derben Patzer gibt: Die TKKGs sitzen bei Knoth in der Wohnung, hören Ottmar Lohmann herausgehen und Gaby sagt, dass der angebliche Vater von Nicole (Tepler) herausginge. Sofort darauf antwortet Tarzan so, dass der Eindruck entstehen muss, als wisse er bereits bescheid, denn er spricht von "Lohmann" - woher weiss er, dass Ottmar Lohmann wirklich Lohmann und nicht z.B. Tepler heisst, denn er kennt ja nur Nicoles Nachnamen?!

Ein wenig verwundern tut mich ebenfalls, dass Knoth sich tatsächlich darauf einlässt, einen Einbruch und einen Diebstahl zu begehen; und sei es nur temporär, um seinem Vater die Hucke vollzulügen. Da tröstet mich wenig, dass Wolf dauernd darauf hinweist, wie sehr allen das Gewissen auf die Laune schlägt. Aber, OK, ich drücke hier beide Augen zu, denn immerhin ist das hier ja auch TKKG, da darf man eh nicht so drauf achten, oder!? ;) Na, stören tut's trotzdem etwas.

Die Sprecher/innen sind 1A, die erste Riege der Europa'schen Sprachkunst: Marion Elskis, Wolfgang Draeger, Andreas von der Meden, Franz-Josef Steffens, Edgar Bessen - und sogar Eric Vaessen. Allerdings hat Vaessen eher eine Art Cameo-Auftritt und kommt praktisch nicht zum Zug.

Musikalisch gefällt mir die Neuauflage tatsächlich um einiges besser als die Bohn-Vertonung. Dem hingegen ist jedoch sehr auffällig, dass die Neuauflage an vielen Stellen immer mal wieder gekürzt wurde - ganz besonders die Szene, in der Tarzan und Klößchen einbrechen: dort ein paar Sätze, hier einige Worte... Wenn man das Original nicht aus dem Effeff kennt, fällt das kaum auf, doch wenn man dieses jahrelang rauf und runtergehört hat, ist das wirklich störend. Mit Bezug auf die neue Musik ist besonders wichtig zu erwähnen, dass die Neuauflage eigentlich gefühlte 3-5 Minuten kürzer ausfallen müsste. Damit dem nicht so ist, wirkte man mit relativ langen Musikstücken dagegen, um Zeit zu schinden. Nicht falsch verstehen: die Musik ist wirklich toll, aber warum diese ganzen Schnitte? Na, zumindest wurde somit der Tarzan-Lohmann-Logikfehler aus der Erstauflage behoben, das ist ja auch was! ;)

Es hält sich also recht gut die Waage: Die Erstauflage ist unbeschnitten, hat aber den Lohmannfehler. Die Neuauflage ist relativ drastisch beschnitten (was aber nur notorischen Auswendiglernern WIRKLICH auffällt), dafür fehlt der Lohmann-Fehler, und die Musik gefällt mir auch etwas besser... Darum 78% für Alt, 80% für Neu - sollte man haben!

Tipp am Rande: Die Firma Nosiop heisst "rückwärts" Poison (Gift!) - nur, falls das jemandem nicht aufgefallen ist. :)

Meine Wertung: 80%
Cover: ...und die singende Schlange29.09.2008

Die drei ???
(25) ...und die singende Schlange (Erschienen: 1981)
Dauer: 44:14


Zugegeben, Mrs. Patricia Osborne ist eine etwas seltsame Dame. Nicht genug damit, dass sie rote Samtkleider als Schutzschild gegen die Gefahren des Lebens betrachtet und Spinnweben für hervorragende Heilmittel hält - sie glaubt auch felsenfest, dass ein mit dem Messer allabendlich ums Bett gezogener Kreis sie vor nächtlichem Unheil schützt! Als sie aber auch noch einen finsteren Mann namens Asmodi zu geheimen Zusammenkünften einlädt, bei denen ein grässlicher Singsang aus dem verschlossenen Zimmer dringt, da reicht es ihrer Nichte Allie. Das Mädchen schaltet kurzentschlossen die drei ??? ein. Vermutet sie zu recht, dass jemand die Leichtgläubigkeit ihrer Tante verbrecherisch ausnutzen will? Zusammen mit Justus, Bob und Peter folgt sie Asmodi, der in einem abgelegenen Haus merkwürdige "Kultabende" abhält. Sie schleichen sich ein - und beobachten entsetzt, wie sich zwischen schwarz vermummten Gestalten im Kerzengeflacker einer fremdartigen Zeremonie plötzlich eine riesige Schlange zu winden scheint! Und diese Schlange lässt einen grausigen Gesang ertönen... Werden die drei ??? ihr Geheimnis enthüllen?

Mein Kommentar: "Ich will in den Zwölferkreis treten!"! ;) Das verbinden wir wohl alle sofort mit dieser Folge. Etwas schaurig, ein Touch Grusel, die durchgeknallte Mrs. Osborne, die zickige Allie, Asmodi, Dr. Shaitan... Wirlkich witzige Mischung - und sie funktioniert ziemlich gut. Zurecht ein Hörspiel, dass von den Fans zu den typischen ???-Klassikern gezählt wird.

Vorallem die Sprecher und Sprecherinnen sind exquisite Ohrenkost: Lutz Mackensy, F.J. Steffens, Andreas von der Meden, Rüdiger Schulzki, Christian Rode (wenn auch nur sehr selten hörbar), Karl-Heinz Gerdesmann, Susanne Wulkow, Wolfgang Kaven und Katrin Fröhlich, Andreas Fröhlichs Schwester. Was für eine Cast!

Was ich aber bemängeln muss, sind zwei Dinge: Tante Mathilda erklärt, dass Pferde nicht beissen, sondern auskeilen würden, doch zum Ende der Folge hin wird Dr. Shaitan von Allies Pferd gebissen - ja, was denn nun!? :) Ausserdem, also, ich weiss nicht, der Gesang, der durch die Kunst des Bauchredens erzeugt wird. Kann man SOLCH klare Sanges-Geräusche machen, ohne auch nur leicht mit den Lippen zu beben? Ich bezweifle das doch sehr stark. Vielleicht hatte ja Mrs. Cavey seinerzeit einen anderen Singsang im Kopf, als sie den Fall zu Buche brachte, doch Europas Tonversion klingt mir sehr unglaubwürdig.

Tja, was soll ich noch groß rumsülzen!? ;) Das mit dem Bauchredner-Gesang ist zwar irritierend, aber irgendwie macht die Folge total viel Spaß, tolle Stimmung, tolle Stimmen, tolle Musiken - auch in der Neuauflage! - und geschnitten wurde (in der Neuauflage) auch nichts. Wohlverdiente 81%!

Meine Wertung: 81%
Cover: ...und die silberne Spinne29.09.2008

Die drei ???
(24) ...und die silberne Spinne (Erschienen: 1981)
Dauer: 40:39


Verschwörung in Magnusstad: Der junge Lars Holmqvist soll um sein Erbe gebracht werden. Seine Freunde, Justus, Bob und Peter wollen ihm helfen, geraten dabei aber selbst in eine gefährliche Lage: plötzlich ist die legendäre silberne Spinne, die für Lars und ganz Magnusstad eine besondere Bedeutung hat, in ihrem Zimmer. Die Feinde von Lars möchten den drei ??? offensichtlich einen Raub in die Schuhe schieben. Eine abenteuerliche Verfolgungsjagd beginnt. Schaffen es die drei Freunde auch diesmal wieder?

Mein Kommentar: "Was ist eigentlich ein Haschemitenfürst!?" Diese Fragen haben wir uns wohl alle schon sehr oft gestellt!? ;) Bob, der ja an kurzzeitigem Gedächtnisverlust leidet, obwohl ich finde, dass das in der Story sehr konstruiert wirkt, beschuldigt einen Haschemitenfürsten, daran Schuld zu sein. Im Buch stand davon nichts, das heisst, H.G. Francis hatte ihn damals als kleinen Gag am Rande eingeflochten. In einem Interview äusserte er sich dazu, und erklärte, dass das in seiner Familie damals ein Spaß war, wenn man etwas tat, was die anderen dann nicht so super fanden.

Aber kommen wir endlich zur Folge selbst. Ich finde das Hörspiel leider allenfalls mittelmäßig. Denn die Story erstreckt sich im Grunde nur auf das Abhören über die Spezialkamera, Bobs Gedächtnisverlust, dem Ausbrechen aus dem "Kerker", und dem Läuten der Glocke am Ende. In anderen Worten: das Hörspiel wirkt auf mich einfach zu hektisch runtererzählt.

Auch das sonstige Drumherum ist irgendwie unglaubwürdig: Ein Kleinstaat, der sich durch einen Großindustriellen selbst finanziert, usw... Dann der Köhler, der (angeblich?) in die Zukunft sehen kann... Weiss nicht, das wirkt einfach etwas utopisch (wenn auch Idee dahinter ganz nett ist). Umso mehr verwundert es mich, dass ausgerechnet die silberne Spinne eines der Werke war, die noch von Robert Arthur selbst stammten.

Die Produktion selbst ist typisch für Europa: super Sprecher/innen, das Skript von Francis hat das Wichtige und Notwendige herausgeholt, gute Musiken, tolle Geräusche... ...aber dennoch ist einfach die Buchvorlage so gar nicht mein Fall. Der Vergleich zwischen alter und neuer Hörspielfassung lässt keine Version hervorstechen: es wurde nichts geschnitten, und mir gefällt die Musik gleichermaßen gut.

Meine Wertung: 64%
Cover: ...und das Aztekenschwert29.09.2008

Die drei ???
(23) ...und das Aztekenschwert (Erschienen: 1981)
Dauer: 40:32


Die Brüder Pico und Diego Alvaro verlieren durch ein Feuer ihren ganzen Besitz. Eine wahrhaft unrealistische, aber von den drei ??? - befeuert durch Justus Eigen- und Spürsinn - gehegte Hoffnung könnte die Lage zum Guten wenden: wenn sich nämlich das juwelenbesetzte sogenannte "Aztekenschwert" finden liesse, das ein Alavaro-Ahn seinerzeit von Cortez persönlich geschenkt bekam. Mühselige und teilweise lebensgefährliche Ermittlungen - und immer verfolgt von undurchsichtigen Fremden - bringen die drei ??? und Diego auf eine heisse Spur. Wird es den vier Jungen gelingen, noch vor ihren Verfolgern das legendäre Cortez-Schwert zu finden?

Mein Kommentar: Eine gute Story, insbesondere als Buch! Francis hat zwar einiges gekürzt, aber dennoch ist es gelungen, die Geschichte spannend und interessant zu gestalten. Leider muss ich aber sagen, dass mir Kommissar Zufall im Zusammenhang mit dem verlorenen Schlüssel, sowie der Situation, in der Peter das Versteck auftut, etwas an der Freude nagt; solche großen Zufälle gibt es eigentlich - im ???-Universum - nicht; oder zumindest nur sehr, sehr selten. Aber auf alle Fälle nicht zweimal in einer Folge, und dann noch von so großer Wichtigkeit. Der einzige Grund, warum das Aztekekenschwert für mich etwas schwankt, wo es doch sonst eine tolle ???-Geschichte ist.

Die Erstauflage klingt super, nicht unbedingt nur wegen Bohn selbst, sondern vorallem, weil die musikalische Stimmung sehr angenehm ist. Aber stören, und ich meine wirklich stören!, tut mich in der Neuauflage, dass es ab der zweiten Hälfte viel zu düster, unheilsschwanger, bedrohlich, böse und sogar leicht gruselig tönt; ja, manchmal hört man sogar leicht treibende Klänge. Nein, hier hat Europa vollkommen übertrieben.

Als Erstauflage ein typischer ???-Fall (von den beiden Zufällen einmal abgesehen) und zu empfehlen, doch die Neuauflage will mir einfach nicht gefallen - wären die Musikstücke selbst nicht hervorragend, würde ich der Neufassung des Aztekenschwerts fast schon Kakophonie attestieren - total daneben. Spannung ja, Mystik ja, aber bitte nicht andauernd Schock-Sounds und gefahrverkündende Akustik. Zumal das Aztekenschwert eigentlich ja gar nicht sonderlich gefährlich oder düster ist.

Die "Bohn-Version" erhält von mir gute 73%, die Neuabmischung so gerade noch schlechte 65%. ...ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig die passende Musikkulisse für ein Hörspiel ist.

Meine Wertung: 73%
Cover: ...und der verschwundene Schatz29.09.2008

Die drei ???
(22) ...und der verschwundene Schatz (Erschienen: 1981)
Dauer: 43:37


Gerade als Justus, Bob und Peter eine Austellung japanischer Kunstschätze besuchen, wird dort ein besonders wertvoller juwelenbesetzter Gürtel gestohlen. Zu dumm, dass der japanische Sicherheitsbeamte die drei jungen Detektive nicht bei der Aufklärung des dreisten Diebstahls helfen lassen will! Aber dafür hat Alfred Hitchcock einen neuen, ziemlich mysteriösen Fall für sie: Eine alte Dame wird angeblich Tag und Nacht von kleinen "Gnomen" belästigt. Versteht sich, dass die drei ??? nicht an Gnome glauben - aber was sind es dann für merkwürdige kleine Gestalten, die sie mit eigenen Augen beobachten? Während sie noch rätseln, sitzen sie plötzlich in der Falle und werden ohnmächtige Zeugen eines raffinierten Bankraubes. Führt eine Spur vom Bankraub zum Gürteldiebstahl? Justus kombiniert schneller als die Gauner - mit Köpfchen und polizeilicher Hilfe wird auch dieser knifflige Doppelfall gelöst...

Mein Kommentar: Ich mag die Folge! Zwar ist die Auflösung mit den Gnomen, die NIEMAND als kleinwüchsige Menschen erkennt, sondern für Kinder hält, nicht so GANZ ohne Makel, aber darüber sehe ich gern hinweg. Eben weil man sich das noch eventuell zurechtdenken kann, und die Folge ansonsten sehr gut ist.

Die Liste der Sprecher und Sprecherinnen ist verhältnismäßig lang und bietet so manche Hörspiel- und Synchron-Urgesteine: Horst Stark, Siegfried Wald, Reiner und Stefan Brönneke, Wolfgang Kubach, Karin Lieneweg, Ursula Vogel, Joachim Wolff (im Inlany als Erich Büttner eingetragen) und F.J. Steffens (als Hans Meinhardt verewigt). Allesamt große Namen und große Leistungen.

Musikalisch ebenfalls gelungen - wenngleich die Neuauflage an 2-3 Stellen zu modern klingt; denn immerhin ist ja dauernd von Gnomen und Elfen die Rede, insofern passt das nicht so ganz, stört aber auch nicht wirklich, wenn man es einige Male gehört hat.

77% für die Version von 1981, diejenige von 2005 erhält gute 75%.

Meine Wertung: 77%
Cover: Banditen im Palasthotel06.09.2008

Ein Fall für TKKG
(27) Banditen im Palasthotel (Erschienen: 1984)
Dauer: 38:49


Klößchen hat eine Bombenüberraschung für seine Freunde vom TKKG. Und dann gibt Kommissar Glockner einen Hinweis, der die jungen Detektive bis tief in den Süden Spaniens führt. Dort begegnen sie einem Toten, der noch lebt, einer Witwe, die nicht trauert, einem Detektiv, der nicht ehrlich ist und Revolvermännern, die nicht zimperlich sind.

Mein Kommentar: Das Buch bietet zwar ein paar Infos und kleinere Handlungsstränge mehr, aber es wurde wirklich nichts weggelassen, was problematisch wäre; im Gegenteil, die Hörspiel-Story kommt flott, aber nicht gehetzt daher. Auch sonst sind sowohl Buch als auch Hörspiel ganz gut geschrieben und bietet sogar ein paar Kult-Zitate, wie ich von diversen Fans schon erfahren habe (das liebste ist für viele: "Es ist die Prachold, dachte Tarzan. Luise Prachold!").

Die Sprecher/innen dieses Hörspiels sind wie immer sehr gut besetzt, keinerlei Anlass zur Kritik, und die Geräuschkulisse ist vorbildlich. Der Bohn-Sound in der Erstauflage ist ebenfalls über jeden Zweifel erhaben. Die Musiken in der Neuauflage finde ich demgegenüber zwar nicht ganz so genial (wie bei der Bohnversion), aber gut sind sie immer noch. Das In-den-Urlaub-starten-Feeling kommt gut rüber, und IM Urlaub kommt ebenfalls Abenteuer-Stimmung auf.

Da gibt's also nichts dran zu rütteln: Die Banditen im Palasthotel sind, wie ja auch die TKKG-Top-Liste auf dieser Seite zeigt, völlig zu recht eines der beliebtesten TKKG-Hörspiele. Fette 89% für die Bohn-Version - 88 für die neue Fassung! Kaufen!

Meine Wertung: 89%
Cover: Das Geiseldrama06.09.2008

Ein Fall für TKKG
(26) Das Geiseldrama (Erschienen: 1984)
Dauer: 37:41


Tarzan entlarvt einen Lehrer als Dieb, doch die Beweise reichen noch nicht aus für eine Meldung an den Direktor. Dann aber stellen die TKKG-Freunde fest, dass es eine Verbindung zwischen dem Lehrer und Terroristen gibt. Damit beginnt ein außerordentlich gefährlicher und spannender Kampf gegen unberechenbare Gangster.

Mein Kommentar: Mit diesem Buch ging Wolf vermutlich auf die damalige RAF ein; und eigentlich gelang ihm das ganz gut. OK, Tarzan hat mal wieder Nerven aus Stahl, und auch das Cover ist arg plakativ und stereotpyisch (im Hintergrund Terroristen mit Maschinenpistolen in drohender Haltung, und im Vordergrund Tarzan, der die hilfesuchende Gaby schützend in seine Arme nimmt) - aber das sind wir ja schon gewöhnt!

Trotzdem: Gabi Libbach als Francesca Oliviri ist unschlagbar; die macht das Hörspiel fast allein zu einem Kaufgrund. Nicht nur die Rolle selbst ist kultig gemacht, sondern Frau Libbach spielt sie auch noch gekonnt. Dazu noch Matthias Grimm (den einige von uns wohl vorallem als "Orko" kennen werden), Michael Harck, Katharina "Scheisse, ich verlier' mein Gebiss" Brauren, Ingeborg Kallweit... absolute spitze!

Dazu die Produktion, die super Musiken (egal, ob neu oder alt!)... wirklich gut! Nur ist mir unverständlich, warum auf der Neuflagen-CD, mittem im Dialog zwischen Tarzan und Klößchen mit Musik ausgeblendet und wieder eingeblendet wird; auf meinem alten Erstauflagen-Tape macht das Sinn, wegen des Seitewechselns, aber auf der CD hätte man sich das doch echt sparen können. Somit bekommt die Neuauflagen-CD 2% Punktabzug wegen eines vermeidbaren Schönheitsfehlers: 88%, beziehungsweise 86%! SOFORT KAUFEN!

Meine Wertung: 88%
Cover: Die Stunde der schwarzen Maske06.09.2008

Ein Fall für TKKG
(25) Die Stunde der schwarzen Maske (Erschienen: 1983)
Dauer: 36:45


Die TKKG-Bande überwältigt einen Einbrecher, der in ein Haus einsteigen will. Als dieser die Maske fallenläßt, sind die vier TKKG-Freunde sehr erstaunt, wen sie da erwischt haben! Damit stehen sie am Anfang einer Spur, die zu einem gefährlichen Verbrecher führt...

Mein Kommentar: Eine eigentlich sehr gute Folge. Das Buch wurde gut vertont, das Skript dazu gut geschrieben. Leider nur stört mich ein Detail ganz gewaltig: Die Art und Weise, wie Tarzan, ein 13jähriger!, mit Sabine Lenz spricht: herablassend, süffisant, diskriminierend. Für _eine Frau_ sei sie im Judo auch nicht schlecht, sagt er. Und, so, wie sie aussieht (sie ist wohl sehr attraktiv), hätte sie es ja gar nicht nötig, einzubrechen. Stimmt, die schönen Frauen lackieren sich ihre Fingernägel und lassen sich von Männern das Leben finanzieren, indem sie ihnen gefällig sind, nicht wahr!?

Aber es geht noch weiter: Als TKKG bei Herrn Schrumpf in der Wohung stehen, und dieser deshalb etwas ungehalten reagiert, weil seine Mitarbeiterin bei ihrer Arbeit gestört wurde, es ausserdem spät ist, und er es nicht schätzt, wenn 13jährige, vorlaute Bälger in seinem Wohnzimmer stehen und mit der Polizei drohen, wird er, Tarzan, also NOCH pampiger. Also nee, Herr Wolf, das geht echt ne Nummer zu stramm ab. Hätten Sie diese ansonsten tolle Geschichte nicht ohne Tarzans Herablassung schreiben können!?

Dass man mich richtig versteht: Der Plot ist echt gut, das Hörspiel ist hervorragend, die Sprecher-Cast ist klasse (unter anderen: Astrid Kollex, Gisela Trowe, Douglas Welbat und Michael Harck), die Musiken, ob Erst- oder Neuauflage, sind ebenfalls super, und geschnitten wurden in der Neuauflage nur 2-3 Kleinigkeiten. Kurz, eigentlich tolles Hörspiel, nur Tarzan geht mir hier doch eine Spur ZU krass ans Werk; selbst für TKKG-Verhältnisse.

Wenn man das also weiss und berücksichtigt, rockt Die Stunde der schwarzen Maske ungemein das Haus - tja, Ironie funktioniert eben auch anders herum. 70%.

Meine Wertung: 70%